Kulturforum Altes Kino – Savoy Bordesholm
PROGRAMM
INFOS
Schrift: klein | groß
  

Filmübersicht

 

Eine schöne Bescherung

Sehen Sie „Eine schöne Bescherung“ im Savoy Bordesholm

Mo, 23. Jan., 20:00 Uhr

Eintritt 6€, ermäßigt 4,50€

Am Montag in der deutschen Fassung

En underbar jävla jul • Schweden 2016
Regie: Helena Bergström
Darsteller: Helena Bergström, Robert Gustafsson, Maria Lundqvist, Anastasios Soulis, Rakel Wärmländer, Anton Lundqvist, Michalis Koutsogiannakis
Länge: 108 Minuten • FSK: ab 12
Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Simon und Oscar sind seit drei Jahren ein Paar, seit
Neuestem wohnen sie zusammen mit ihrer schwangeren
Freundin Cissi. Im neuen Eigenheim wollen sie das
Weihnachtsfest mit ihren Familien feiern, um endlich
das Geheimnis um die Vaterschaft von Cissis Kind und
die neu gegründete Familie zu lüften.

Doch das ist gar nicht so einfach. Denn während Oscars Vater das baufällige Haus auf Mängel untersucht, taucht Simons Mutter mit ihrem neuen Liebhaber auf. Und von der verkündeten modernen Familienplanung ist anfangs niemand so richtig begeistert…
Die temporeich inszenierte Komödie mit ernsten Momenten lehrt, warum es sich gerade an den Festtagen lohnt, zu hinterfragen, was man für „normal“ hält.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Was Männer sonst nicht zeigen

Sehen Sie „Was Männer sonst nicht zeigen“ im Savoy Bordesholm

Di, 24. Jan., 20:00 Uhr

Eintritt 6€, ermäßigt 4,50€

Nachlese der Nordischen Filmtage in Lübeck

Miesten Vuoro • Finnland 2010
Regie: Joonas Berghäll, Mika Hotakainen
Darsteller:
Länge: 84 Minuten • FSK: ab 6
Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Der gesundheitliche (und gesellige) Wert eines Schwitzbads
ist unumstritten. Dass der Saunagang in Finnland auch eine kathartische Dimension hat, führen Berghäll und Hotakainen in ihrem Film vor Augen.

Männer jeden Alters haben sie in ihren Schwitzhütten besucht, wo sich mit den Poren auch die Gedanken zu weiten scheinen, und die Splitternackten im Schweiße ihres Angesichts beginnen,
sich auch seelisch zu entblößen. Da berichtet der eine von alten
Vorstrafen, der andere vom Trauma eines aggressiven Vaters. Einem dritten kommen die Tränen, wenn er von seiner getrennt lebenden Tochter erzählt, während der vierte glücklich demonstriert, wie er seit 51 Jahren den Rücken seiner Frau massiert. Ein berührendes tragikomisches Filmkleinod, das bereits 2010 bei den NFL den Dokumentarfilmpreis gewann
und 2016 noch einmal in Sondervorstellungen zu sehen war.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Kill Billy

Sehen Sie „Kill Billy “ im Savoy Bordesholm

Mi, 25. Jan., 20:00 Uhr

Eintritt 6€, ermäßigt 4,50€

Am Mittwoch in der deutschen Fassung

Her er Harold • Norwegen / Schweden 2015
Regie: Gunnar Vikene
Darsteller: Bjørn Sundquist, Fanny Ketter, Grethe Selius, Vidar Magnussen
Länge: 88 Minuten • FSK: ab 6
Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Der in die Jahre gekommene Norweger Harold leitet nun schon seit über 40 Jahren gemeinsam mit seiner Frau ein beschauliches Möbelgeschäft. Doch mit dem Erfolg ist es nach all der Zeit plötzlich vorbei, als direkt in der Nähe eine riesige IKEA-Filiale eröffnet.

Dadurch verliert das Ehepaar schon wenig später nicht nur seinen Laden, sondern auch sein Haus. Doch das will Harold
nicht einfach so auf sich sitzen lassen. Auf Rache sinnend, schnappt er sich kurzerhand eine Pistole und macht sich in seinem alten Auto auf den Weg nach Schweden, um dort den IKEA-Gründer Ingvar Kamprad zu entführen. Aber als er seinem Ziel tatsächlich nahekommt, entwickelt sich das ganze Vorhaben in eine unerwartete Richtung.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki

Sehen Sie „Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki“ im Savoy Bordesholm

Do, 26. Jan., 20:00 Uhr

Eintritt 6€, ermäßigt 4,50€

Am Donnerstag in der deutschen Fassung

Hymyilevä mies • Finnland / Deutschland / Schweden 2016
Regie: Juho Kuosmanen
Darsteller: Jarkko Lahti, Oona Airola, Eero Milonoff, John Bosco Jr.
Länge: 93 Minuten • FSK: ab 6
Originalfassung mit deutschen Untertiteln

In fein komponierten Schwarzweißbildern und mit lakonischem Humor erzählt Juho Kuosmanen die wahre Geschichte des Boxers Olli Mäki.

Der 25-jährige wiegt zwei Kilo zu viel für die Leichtgewichtsklasse. Will er bei der Weltmeisterschaft gegen den unbesiegbar scheinenden Titelverteidiger Davey Moore antreten, muss er auf ein Gewicht von 57 Kilo kommen. Das Training ist hart, sein ehrgeiziger Manager verlangt viel und ist alles andere als erfreut über Ollis neue Liebe Raija, die den gutherzigen Nachwuchssportler von seinen Pflichten abzulenken droht…
Das optimistische Sportlerdrama wurde in Cannes mit dem Hauptpreis der Reihe „Un Certain Regard“ ausgezeichnet und vertritt Finnland im Oscar-Rennen. Außerdem gewann es den Baltischen Filmpreis der Nordischen Filmtage 2016.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Paula

Sehen Sie „Paula“ im Savoy Bordesholm

So, 29. Jan., 20:00 Uhr
Mo, 30. Jan., 20:00 Uhr

Eintritt: 6.– €; ermäßigt 4,50 €

Landfrauen Kinoabend

D/F 2016
Regie: Christian Schwochow
Darsteller: Carla Juri, Albrecht Schuch, Roxane Duran, Joel Basman, Stanley Weber, Nicki von Tempelhoff, Jonas Leonhardi u.a.
Länge: 123 Minuten • FSK: ab 12

Worpswede, 1900. Schon bei ihrer ersten Begegnung spüren Paula Becker und Otto Modersohn eine besondere Verbindung. Aus ihrer gemeinsamen Leidenschaft für die Malerei wird die große Liebe.

Als sie heiraten, führen sie eine Ehe fernab von gängigen Mustern ihrer Zeit. Eine Beziehung in satten Farben, reich an Konturen und mit Spuren von Kämpfen. So wie die Gemälde der jungen Frau, die mutig nach dem Leben greift und die als Paula Modersohn-Becker in die Kunstgeschichte eingehen wird. Gegen alle Widerstände lebt sie ihre Vision von künstlerischer Selbstverwirklichung und ihre romantische Vorstellung von Ehe und Liebe.

Mit PAULA erzählt Regisseur Christian Schwochow das faszinierende Leben einer hochbegabten Künstlerin und radikal modernen Frau zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Voller Sinnlichkeit, mit zartem Humor und spielerischer Leichtigkeit ist PAULA auch die Geschichte einer großen, leidenschaftlichen Liebe. Die Konflikte, an denen die Liebenden zu scheitern drohen, sind heute – ein Jahrhundert später – aktueller denn je.


Pressestimmen:
„Wunderschöne Bilder und eine Hauptdarstellerin zum Verlieben.“ (Südkurier)
„Wunderschön fotografierte Künstlerbiografie“ (WDR 2)
„Packend und intensiv (…) fasziniert und fesselt“ (DPA)
„Hymne auf die Unangepasstheit“ (Die Welt)

   


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Sing

Sehen Sie „Sing“ im Savoy Bordesholm

So, 29. Jan., 16:00 Uhr

Eintritt: 4,50 Euro

Sing • USA 2016
Regie: Garth Jennings
Darsteller:
Länge: 108 Minuten • FSK: ohne Altersbeschr.

Ein Theater stellt die großartige Bühne für den mitreißenden Gesangscontest, der das Besondere in jedem zum Leuchten bringt.

Die kunterbunte Welt von SING wird ausschließlich von liebenswerten Tiercharakteren bevölkert, wie dem vornehmen Koala Buster Moon, dessen früher so schillerndes Theater kurz vor dem Ruin steht. Doch Buster ist ein ewiger Optimist, besser gesagt: ein echtes Schlitzohr, der einfach alles tun würde, um sein Lebenswerk zu retten. Deshalb nutzt er seine letzte Chance und veranstaltet die tierischste Casting-Show, die die Welt je gesehen hat.

Unter den Wettbewerbern stechen fantastische Supertalente heraus: u.a. die Maus, die zuckersüß singt, es aber faustdick hinter den Ohren hat, das schüchterne Elefanten-Mädchen, dem auf der Bühne die Knie schlottern, die gestresste Mutter, der 25 kleine Ferkel am Rockzipfel hängen, der junge Gangster-Gorilla, der die kriminellen Machenschaften seiner Familie hinter sich lassen will, und das Punk-Rock-Stachelschwein, das es nicht länger mit seinem fiesen Freund aushält. Sie alle betreten die Bühne von Busters Theater mit dem gleichen Ziel: zu gewinnen und damit ihr Leben zu verändern.

Wenn das nicht hit-verdächtig ist: SING präsentiert eine Vielzahl internationaler Tophits. Für Drehbuch und Regie der animierten Casting-Show zeichnet Garth Jennings (Der Sohn von Rambow, Per Anhalter durch die Galaxis) verantwortlich.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Willkommen bei den Hartmanns

Sehen Sie „Willkommen bei den Hartmanns“ im Savoy Bordesholm

Di, 31. Jan., 20:00 Uhr
Fr, 03. Feb., 20:30 Uhr

Eintritt:: 6.– €; ermäßigt 4,50 €

D 2016
Regie: Simon Verhoeven
Darsteller: Senta Berger, Heiner Lauterbach, Florian David Fitz, Palina Rojinski, Elyas M’Barek, Ulrike Kriener, Uwe Ochsenknecht, Eric Kabongo u.a.
Länge: 116 Minuten • FSK: ab 12

„Männerherzen“-Regisseur Simon Verhoeven reflektiert mit unverkrampfter Situationskomik einen Konflikt, der die Gesellschaft spaltet…

Familie Hartmann sieht sich mit einer herrlichen Eskalation ihrer Probleme konfrontiert, als Mutter Angelika gegen den Willen ihres Mannes beschließt, den Flüchtling Diallo aufzunehmen. Inmitten aller Wirrungen und Turbulenzen des normalen Wahnsinns unserer Zeit bleibt nur die Hoffnung, dass die Familie ihre Stabilität, Zuversicht und ihren Frieden wiederfindet - so wie das ganze Land…

Der Film beobachtet die angespannte Lage in der Familie (und der Gesellschaft) überraschend genau und sogt für ein befreiendes Lachen genau zur rechten Zeit.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Rogue One: A Star Wars Story

Sehen Sie „Rogue One: A Star Wars Story“ im Savoy Bordesholm

So, 05. Feb., 20:00 Uhr
Mo, 06. Feb., 20:00 Uhr

6.– Euro; ermäßigt 4,50 Euro

Star Wars: Rogue One • USA 2016
Regie: Gareth Edwards
Darsteller: Felicity Jones, Diego Luna, Ben Mendelsohn, Forest Whitaker, Riz Ahmed, Donnie Yen, Mads Mikkelsen u.a.
Länge: 134 Minuten • FSK: ab 12

ROGUE ONE ist der erste Stand-Alone-Film aus dem STAR WARS Universum. Er spielt während der Ereignisse kurz vor dem ersten STAR WARS-Film (1977, jetzt Episode IV) und erzählt die Geschichte einer Gruppe von ungleichen Helden, die sich zusammenschließen, um die geheimen Baupläne des gefürchteten Todesstern zu stehlen.

Diese Pläne ermöglichen es später Luke Skywalker, den Todesstern zu zerstören. Gegenspieler der Rebellen um Jyn Erso (Feli­city Jones) und Cassian Andor (Diego Luna) sind der sinis­tre Orson Krennic (Ben Mendelsohn) und ein gewisser Darth Vader. Maßgeblich beteiligt an der Konstruktion dieser gigantischsten Massenvernichtungswaffe des Imperiums ist Jyns ­Vater, Galen Erso (Mads Mikkelsen).

Pressestimmen:
„So hart und brutal war „Star Wars“ noch nie: ein Kriegsfilm aus einer weit, weit entfernten Galaxis“ (Cinema)

„Rogue One ist in vielerlei Hinsicht der vielleicht überzeugendste Star Wars-Film, der bislang gedreht wurde.“ (Zeit Online)

„Eine Wucht, dieser neue "Star Wars"-Film, in jeder Hinsicht.“ (Spiegel Online)

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Meine Zeit mit Cézanne

Sehen Sie „Meine Zeit mit Cézanne“ im Savoy Bordesholm

Do, 09. Feb., 20:00 Uhr
Fr, 10. Feb., 20:30 Uhr

Eintritt 6€, ermäßigt 4,50€

Cézanne et moi • Frankreich 2016
Regie: Danièle Thompson
Darsteller: Guillaume Gallienne, Guillaume Canet, Alice Pol, Déborah François, Sabine Azéma, Laurent Stocker, Isabelle Candelier
Länge: 114 Minuten • FSK: ohne Alterbeschränkung

Obwohl sie unterschiedlicher kaum sein könnten, schließen Paul Cézanne und Émile Zola in ihrer Jugend im verträumten Aix en Provence Freundschaft. Gemeinsam kehren sie 1861 der Provinz auch den Rücken, um in Paris ihr Glück zu machen.

Erfolg hat dort allerdings nur Zola als Schriftsteller, während wiederholte Rückschläge den verbitterten Cézanne alsbald dazu bringen, wieder aufs Land zu ziehen. Zolas Roman „Das Werk“ über einen gescheiterten Maler empfindet Cézanne schließlich als Freundschaftsverrat…
Danièle Thompson widmet sich der eher weniger bekannten Männerfreundschaft zwischen Zola und Cézanne, die sich über fünf Jahrzehnte erstreckte. Diesen Rahmen wählt die Regisseurin auch für ihren Film.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Spiel mir das Lied vom Tod

Sehen Sie „Spiel mir das Lied vom Tod“ im Savoy Bordesholm

Di, 21. Feb., 15:00 Uhr
Mi, 22. Feb., 19:30 Uhr

Eintritt 6€, ermäßigt 4,50€

C'era una volta il west • Italien / USA 1968
Regie: Sergio Leone
Darsteller: Charles Bronson, Henry Fonda, Claudia Cardinale, Jason Robards, Frank Wolff
Länge: 164 Minuten • FSK: ab 16

Sergio Leones Italowestern ist großes Kino, ein kraftvolles,
visuell überwältigendes Meisterwerk, das die Langsamkeit zum Spannungselement erhebt.

Und es ist auch alles andere als ein Zufall, dass Ennio Morricones Musik und die Filmbilder in einer festen Einheit zu stehen scheinen. Morricone komponierte für jede der vier Hauptfiguren ein eigenes Thema, gespielt von einem bestimmten Instrument. Der Score war bereits vor Beginn der Dreharbeiten fertiggestellt
und Leone spielte seinen Darstellern die Musik am Set vor, damit
sie Ausdruck und Bewegungen darauf abstimmen konnten.
Das Mundharmonika-Thema wurde nicht nur zu einer der berühmtesten Filmmelodien überhaupt, es war zudem ein echter Hit. Erst die hohen Schallplattenverkäufe bescherten auch dem anfangs gefloppten Film die Besucherzahlen, die er zweifelsohne auch verdient hatte.

Kino zum Kaffee – immer am dritten Dienstag im Monat

Immer am dritten Dienstag im Monat gibt es bei uns Kinoklassiker auf der Leinwand und dazu frisch gebrühten Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Alles im Eintrittspreis inklusive. Und wenn Sie Spaß am Backen haben: Wir freuen uns über jeden Beitrag zum Kuchenbufett!

   


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Alle Farben des Lebens

Sehen Sie „Alle Farben des Lebens“ im Savoy Bordesholm

So, 26. Feb., 20:00 Uhr
Mo, 27. Feb., 20:00 Uhr

Eintritt 6€, ermäßigt 4,50€

Landfrauen Kinoabend

About Ray • USA 2016
Regie: Gaby Dellal
Darsteller: Elle Fanning, Naomi Watts, Susan Sarandon, Tate Donovan, Maria Dizzia, Sam Trammell
Länge: 93 Minuten • FSK: ab 6

Ray wünscht sich jedes Jahr das Gleiche zum Geburtstag: ein Junge zu sein. Ray heißt eigentlich Ramona, als Kind wollte ihre Mom eine Prinzessin aus ihr machen, doch sie wollte viel lieber Astronaut oder Cowboy werden.

Inzwischen ist Ray 16 Jahre alt und möchte so schnell wie möglich mit einer Hormontherapie beginnen. Maggie hat die Entscheidung ihres Kindes zwar akzeptiert, doch bei Minderjährigen müssen beide Elternteile der Geschlechtsumwandlung zustimmen. Und ihren Exfreund Craig hat sie erfolgreich aus ihrem Leben verdrängt. Maggies Mutter
Dolly, in deren New Yorker Haus die beiden leben, hat zwar verstanden, dass ihr Enkel im Körper eines Mädchens geboren wurde, fragt sich aber, warum Ray – ihrem eigenen Vorbild folgend – nicht einfach lesbisch sein kann…
New York, das weiß man seit den frühen Komödien von Woody Allen, ist ein vorzügliches Kinoterrain, um den Widerspruch
zwischen Leben und Lebensstil auszuloten. Die britische Regisseurin erschließt sich dieses Biotop, in dem Aufgeschlossenheit und Freiheitsdrang zuweilen schwer in Deckung zu bringen sind, mit einem frischen Blick. Sie hat
sichtlich Freude an ihrer Drei-Generationen-WG und schildert die Lebenskrisen ihrer weiblichen Akteure mit subtiler Komik, aber auch mit dem nötigen Ernst. Ein erfrischend unverkrampfter Umgang mit dem Thema Transsexualität.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Ausstellung: KINO PLAKAT KUNST

Sehen Sie „Ausstellung: KINO PLAKAT KUNST“ im Savoy Bordesholm

Demnächst im Savoy

Die Ausstellung ist seit dem 11.11. zu besichtigen • 0
Regie:
Darsteller:
Länge: 0 Minuten • FSK:

Plakate gehören ins Kino wie die Leinwand und der Projektor. Doch ihre Bedeutung geht über den eigentlichen werblichen Nutzen weit hinaus: Sie sind begehrte Sammlerobjekte, Erinnerungsstücke an besondere Kinoerlebnisse und in einigen Fällen sogar richtige Kunstwerke.

Gerade als Plakate noch in echter Handarbeit in gezeichneter Form gefertigt wurden, entstanden exzellente Starporträts, spannende Symbolplakate oder typografische Plakate, die immer auch ein Spiegel der Moden ihrer Zeit waren. Zahlreiche Werke bekamen gar einen ikonografischen Wert.

Der Kinoverein macht nun den Aufgang und die ehemalige Empore des Savoy zur Galerie und zeigt aus seiner Sammlung deutsche Originalplakate der 50er bis 80er Jahre. Dazu (aus Platzmangel) zahlreiche weitere A3-Nachdrucke, zur besseren Verortung der Expoate in ihrer Entstehungszeit, und Textplakate mit Informationen zum ästhetischen und technischen Wandel der Jahrzehnte und kurzen Porträts einiger herausragender Vertreter unter den Filmplakatgrafikern wie zum Beispiel Hans Otto Wendt, Klaus Dill oder Renato Casaro.

Die Ausstellung ist ab sofort während der Öffnungszeiten des Kinos zu besichtigen.

Der Eintritt ist frei und nicht zwingend an den Besuch einer Veranstaltung gebunden.

   


zum Seitenanfang

 

Vaiana

Sehen Sie „Vaiana“ im Savoy Bordesholm

Demnächst im Savoy

Moana • USA 2016
Regie: Ron Clements, John Musker
Darsteller:
Länge: 107 Minuten • FSK: ohne Altersbeschränkung

 


zum Seitenanfang

Kulturforum Altes Kino – Savoy Kino  •  Schulstraße 7  •  24582 Bordesholm  •  Telefon: 04322 - 1011