Kulturforum Altes Kino – Savoy Bordesholm
PROGRAMM
INFOS
Schrift: klein | groß
  

Konzertübersicht

bluesnews: MAGAZIN FÜR BLUES UND BLUESROCK. SEIT 1995.


Vorverkauf:

Kartenreservierungen über das Kinobüro sind jederzeit möglich.
Reservierungen bedürfen grundsätzlich der Bestätigung.
Vorbestellte Karten müssen spätestens eine Woche vor Veranstaltungsdatum abgeholt oder überwiesen worden sein, sonst gehen sie automatisch wieder in den Verkauf!

Der Vorverkauf an den Vorverkaufsstellen beginnt i.d.R. jeweils drei Wochen vor Termin.

VVK Ahlmannsche Buchhandlung, Holstenstraße 69, Bordesholm *,
im Tabakladen, Bahnhofstr. 29, 24582 Bordesholm *,
und an der Kinokasse

* zzgl. VVK-Gebühr 0,50 €
 

Blues Too: We're Keeping the Blues Alive

Sehen Sie „Blues Too“ im Savoy Bordesholm

Fr, 05. Mai 2017, 20:00 Uhr

Doppelkonzert


13 € für Mitglieder
und im VVK *
15 € an der Abendkasse


Website: Blues Too

Der Blues spricht eine Sprache in unglaublich vielen Dialekten. So bluesen, swingen und rocken fünf Musiker aus Kiel musikalische Geschichten – mal die eigenen, mal die Anderer. Der Name ist Programm: Nicht nur in traditionellen Bluesgefilden bewegt sich die Band, sie verleiht auch Songs von den Beatles bis Gershwin eine unverwechselbare neue Stimme. »Come Together« heisst hier: zwischen Überlieferung und Moderne vom erdigen Bluesrock bis zum swingenden Rhythm’n’Blues – mitreißend, dynamisch und immer voller Spielfreude.

Seine ausdrucksstarke Stimme prägt den Sound der Band: Peter Albert Schott, auch zu finden an Klavier und Hammond, Akkordeon und Gitarre.

Jens Petersen brilliert mit kunstvollen Riffs und Soli an Slide- und anderen Gitarren, während Nils Butenschön, jazzigswingig bis düster am E- oder Contra-Bass und Bastian Seils an den Drums — groovtundgroovtundgroovtundgroovtundgroovt — das rhythmische Fundament der Band ausbreiten.

Und perkussiv bis expressiv an der Harp: Jan-Hendrik Wegner.

   


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Kalle Reuter Experience: Stromgitarre ohne faule Kompromisse

Sehen Sie „Kalle Reuter Experience“ im Savoy Bordesholm

Fr, 05. Mai 2017, 20:00 Uhr

Doppelkonzert


13 € für Mitglieder
und im VVK *
15 € an der Abendkasse


Clapton ist alt und Hendrix schläft - hier ist die erfrischende Weiterführung in Sachen Stromgitarre ohne faule Kompromisse: KALLE REUTER EXPERIENCE. Stefan am knallfrechen Bass, Jannis hinter seiner nimmerleisen Schießbude, Sebastian am röhrenden Blues-Saxophon und der jüngste Bluesgitarrist des Landes, Kalle Reuter, der der Musikerpolizei zeigt, wo es lang geht. Wer auf dreckigen Blues und unverschämte Improvisationsorgien aus den wirklich wilden Zeiten steht, darf hier niederknien und Buße tun.

Da muss man sich um die Zukunft des Blues in Deutschland keine Sorgen machen. Kalle ist mal gerade 17 Jahre alt und rockte mit seinen Jungs bereits das Bluesfest in Eutin 2013, in 2014 das Magic Blues Festival in der Schweiz, in 2015 die Bluesnacht der Kieler Woche auf der Rathausbühne Kiel und in 2016 die Blues Challenge in Eutin … Nicht zu vergessen der Auftritt im Savoy im Dezember 2013, Kalle war damals gerade 14 Jahre alt.

Und hier die Kalle Reuter Experience im O-Ton 2017: Wir haben große Lust bei euch zu spielen, Kalle hatte bereits vom vorherigen Gig bei euch berichtet! ;) Wir würden als Quartett auftreten mit:

Kalle Reuter (Gitarre)
Sebastian Sprotte (Saxophon)
Stefan Link (Bass)
Jannis Balzer (Drums)

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Morblus - Roberto Morbioli mit seiner fantastischen Band!

Sehen Sie „Morblus - Roberto Morbioli mit seiner fantastischen Band!“ im Savoy Bordesholm

Fr, 12. Mai 2017, 20:30 Uhr

14 € für Mitglieder
und im VVK *
16 € an der Abendkasse


Wie kaum eine andere Band in der europäischen Musikszene schafft es MORBLUS, mit einer gewaltigen Portion Energie und Groove das gebannte Publikum förmlich wegzublasen.

Morblus stehen seit mehr als 20 Jahren für einen explosiven Sound aus Blues, Soul und Rock. Dass ihre Musik in der Tat Soul hat, zeigt die italienische Band auf mittlerweile sieben veröffentlichten Alben und einer Live-DVD, bei denen hauptsächlich eigene Songs auf der Trackliste stehen. Alle haben eines gemeinsam: Mit einer unbändigen Ladung an Adrenalin serviert die vierköpfige Formation um den Sänger und Gitarristen Roberto Morbioli einen einzigartigen Klangmix und reißt ihr Publikum mit wie kaum eine andere in der europäischen Musikszene. Da ist es nicht verwunderlich, dass Morblus schon mit großen Künstlern wie Lucky Peterson, Paul Orta, Robben Ford oder John Mayall zusammen gearbeitet hat. Morblus blicken in der über 20 jährigen Bandgeschichte auf eine eindrucksvolle Reise über die großen Bühnen Europas zurück und hat eine breite Fangemeinde besonders im Heimatland Italien, den Niederlanden, Belgien, Deutschland und Luxemburg hinterlassen. Gründer Morbioli tourt seit 2010 regelmäßig in der Wiege des Blues, den USA, mit seiner dort ansässigen Band und lässt sich von der Begeisterung der lebhaften Bluesszene mitreißen und inspirieren. In vergangenen Jahr stand schließlich die erste Veröffentlichung über das renommierte Plattenlabel “Jazzhaus Records” in Freiburg. Als Gastsänger ist auf “Greenside” unter anderem Big Daddy Wilson zu hören, in dessen Band Morblus-Frontman Morbioli seit Anfang 2012 mit den Klängen seiner Akustikgitarre überzeugt.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Triologue: Die Soundmixer – klingen irgendwie … anders!

Sehen Sie „Triologue“ im Savoy Bordesholm

Fr, 19. Mai 2017, 20:30 Uhr

15 € für Mitglieder
und im VVK *
17 € an der Abendkasse


Website: Triologue

Der Name ist Konzept: unterschiedliche musikalische Vorlieben und Prägungen der drei Bandmitglieder mit Hang zu musikalischer Vielfalt prallen aufeinander, verbinden sich in kreativem Prozess und formen ein abwechslungsreiches und stimmiges Ganzes. Die Musiker haben keine Scheu vor verschiedensten Stilen und Tonsprachen wie Jazz, Pop, Avantgarde, zeitgenössische Musik, Klassik und Weltmusik, die so ganz zwanglos Eingang in die Musik von Triologue finden können.

Die Formation Triologue wurde 2006 gegründet und konnte als Newcomer schnell erste Erfolge verzeichnen: Sowohl beim Creole Weltmusikwettbewerb 2009 und 2011, dem Deutschen Rock & Pop-Preis 2007 (Gewinner in der Kategorie: Beste Avantgarde-Band), als auch beim 16. Jazznachwuchsfestival in Leipzig 2007 begeisterte Triologue ein breites Publikum. Zahlreiche Auftritte bei Festivals und Locations wie dem Domicil Dortmund, dem Kulturforum Kiel, der Leipziger Moritzbastei, Jazzbaltica 2014 und dem Avantgarde Festival Schiphorst belegen die Beliebtheit von Triologue.

Experimentierlaune, Spielfreude, Virtuosität und Kreativität: innerhalb dieser Konstanten entwickeln die drei Musiker von Triologue ihren eigenen Kosmos und lassen sich durch die Sphären von Jazz, Weltmusik und Avantgarde treiben, ohne dabei auf der musikalischen Landkarte einen festen Standpunkt zu finden. Jedes Konzert der Lübecker Formation verspricht, zu einem brodelnden und facettenreichen Schmelztiegel von Improvisation und fest gefügten Songs zu werden.

Artifizielles ist der Musik von Triologue fremd, die verwegensten rhythmischen und harmonischen Brüche erscheinen nie konstruiert, lateinamerikanische Grooves treffen auf indische Rhythmik, Zwölftonmusik auf Bill Evan´sche Lyrismen und Kollagentechnik auf pianistische Romantizismen.

Im Savoy wird Triologue als Trio mit Ninon Gloger an den Keyboards, Johannes Huth am Bass und Olaf Koep an Drums und Percussion auftreten.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Mojo Makers - der Wahnsinn Teil II

Sehen Sie „Mojo Makers - der Wahnsinn Teil II“ im Savoy Bordesholm

Fr, 26. Mai 2017, 20:30 Uhr

14 € für Mitglieder
und im VVK *
16 € an der Abendkasse


Die Mojo Makers sind DIE junge Bluesentdeckung aus Dänemark. Sie vereinen den Klang und die Inspiration der alten Bluesmasters mit tiefstem 70er Soul, R´n´B und Rock und überschreiten die Grenzen der Genres mit einem soliden Hard-Rock Rhythmus.

Ihr Debütalbum „Wait Till The Morning“ wurde 2013 europaweit von den Medien gefeiert und gilt als eines der besten Bluesalben des Jahres.

Jetzt legt die Band ihr zweites Album „Devils Hands“ vor.
Auch hier zeigt der charismatische Leadsänger und Gitarrist Kasper Osman die gesamte Bandbreite seines Könnens: Seine tiefschwarze Stimme trägt die Band durch einen wilden Mix aus Rock, Jazz und Gospel mit starken Blueswurzeln.
Immer mehr drängt sich der Vergleich zu den „Doors“ auf, ohne dass die Mojo Makers ihren eigenen Stil verlieren.
Dass die Produktion aus Dänemark stammt ist dabei umso erstaunlicher. „Devils Hands“ klingt wie eine Delta Produktion - wo farbige Musiker den Blues mit der Muttermilch aufgenommen haben - die sie durch gekonnte Rockeinflüsse so weit veredeln, dass das Album sich nahtlos an die großen 70er Blues/Rockalben anschließt.
Stücke wie „Man Fire Soul“ könnten auch aus der Feder von Led Zeppelin stammten oder „Naja“ aus dem Katalog der Doors.

Die Band zementiert mit „Devils Hands“ ihren Status als eine der großen Blueshoffnungen, produktionstechnisch zaubern die Mojo Makers ein Album, das nicht besser klingen könnte, wuchtig, rau bis zart entspannt.
Fast scheint es, dass hier Voodoo-Mächte am Werke waren. Das zweite Album der MOJO MAKERS verzaubert schon während des ersten Hörens.
Leidenschaftlich vorgetragener Blues-Rock mit R'nB, Soul, Funk und Gospel-Anteilen, von einer mit allen Wassern gewaschenen Band, die sich tief in der Bluesrock-Tradition der späten Sechziger bzw. frühen bis mittleren Siebziger Jahre verwurzelt sieht.

Mojo Makers können düster klingen, aber auch richtig "Gas geben" - über allem schwebt die Stimmgewaltigkeit von Kasper Osman, die rau, schmutzig aber auch inbrünstig klingt. Dazu der fette Hammond Sound von Lars Riis, der auch ganz feinfühlig klingen kann und die fetzigen, jaulenden Gitarren von Kristian Hoffman, der perkussive Rhythmus von Morten Hasum und der wuchtige Bass von Kristian Bast.

Mojo Makers machen sich auf, den Blues neu zu beleben und greifen dabei tief in die Blütezeit des Bluesrocks der 70er Jahre, klingen aber nicht verstaubt, sondern haben jetzt schon die zeitlose Note.
Eine junge Ausnahmeband in Genre Blues Rock, deren Musiker das Talent und das Können haben, es nach ganz oben zu schaffen.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Honey Island Swamp Band- Großartiger New Orleans Mix

Sehen Sie „Honey Island Swamp Band- Großartiger New Orleans Mix“ im Savoy Bordesholm

Fr, 07. Jul. 2017, 20:30 Uhr

17 € für Mitglieder
und im VVK *
20 € an der Abendkasse


Wenn man einen nächtlichen Spaziergang durch New Orleans macht, hört man hunderte verschiedene Musikstile, die durch die Türen der Clubs drängen. Hört man sich das neueste Album der neuen Lieblingssöhne von Crescent City an, wird man eine Band hören, die genau diesen Sound verkörpert.

„Es gibt Songs für jede Stimmung, jeden Anlass und jede Playlist“, sagt Aaron Wilkinson von der Honey Island Swamp Band zu Demolition Day“, also wird es hoffentlich vielen Geschmäckern gefallen. Ihr müsst es nur auf jeden Fall laut aufdrehen…“

Es ist bereits mehr als zehn Jahre her, dass Hurrikane Katrina die Golfküste entlang zog, New Orleans verwüstete und dabei vier vor der Katastrophe Fliehende in San Francisco zusammenbrachte.

Aaron Wilkinson (Akustikgitarre/Mandoline/Vocals), Chris Mulé (E-Gitarre/Vocals), Sam Price (Bass/Vocals) und Garland Paul (Schlagzeug/Vocals) kannten sich bereits flüchtig, doch als sie dann in San Franciscos Boom Boom Room für einen wöchentlichen Gig regelmäßig zusammenkamen, wurde es offensichtlich, dass die Chemie stimmte. Bis 2009 veröffentlichte die Band dann ihr prämiertes Debut Wishing Well, nahm Hammond B3-Virtuose Trevor Brooks auf und machte sich einen ausgezeichneten Ruf in der Künstlerszene New Orleans‘.

So auch der schnörkellose Produktionsethos. „Wir wollten diesen alten, analogen Sound und das war die erste Gelegenheit für uns dies zu verwirklichen“, erzählen sie.

Ebenso vielseitig sind auch die Themen. „Dabei geht es wirklich querbeet. Einige Songs wurzeln in persönlichen, reellen Erfahrungen. „Head High Water Blues“ ist ein Rückblick auf Hurrikane Katrina, nachdem nun schon zehn Jahre vergangen sind. Vieles wurde wieder aufgebaut, aber eben auch vieles nicht und wird es wohl auch nie wieder – und in dem Song geht es mehr um die emotionalen Narben, die nie ganz verschwinden werden. Andere
zurück

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

John Blek & The Rats: Die irische Antwort auf Americana

Sehen Sie „John Blek & The Rats“ im Savoy Bordesholm

Sa, 02. Sep. 2017, 20:30 Uhr

14 € für Mitglieder
und im VVK *
16 € an der Abendkasse


Cork ist die zweitgrößte Stadt Irlands und die heimliche Kulturhauptstadt der Insel. Unter anderem die Heimat von Rory Gallagher oder dem großartigen Mick Flannery. Auch die sechsköpfige Formation John Blek & The Rats kommt aus Cork und hat sich mit Ihrem Debütalbum „Leave Your Love At The Door“ in die Herzen der Kritiker gespielt.

Der Sound der Band, eine infizierende Mischung aus Folk, Country und Americana, ist inspiriert von einer ganzen Bandbreite an musikalischen Stilen und Künstlern: Dem Outlaw Country eines Willy Nelson, den Protestsongs von Woody Guthrie, der messerscharfen Lyrik eines Jack Keruoac oder Neil Youngs melodischem Country-Rock. Daraus kreieren die Musiker einen frischen und modernen Sound, der gleichzeitig vor den alten Helden den Hut zieht.

Die Melancholie ihrer Musik gepaart mit stampfenden Rhythmen und ansteckenden Refrains führt zu wunderschönen Songs, die der Band eine Menge positive Resonanz auf nur in Irland erschienenes Debütalbum einbrachten.

Auf „Borders“, dem zweiten Bandalbum, unterstreicht die Band, dass man nach einem gelungenen Debütalbum noch eine Schippe drauflegen kann. Zahlreiche Auftritte in Irland – und ab April 2014 auch in Deutschland – haben die Band zu einer formidablen Einheit zusammengeschweißt – musikalisch wie auch menschlich.

Cian Heffernan (Schlagzeug), Brian Hassett (Bass), Pedal-Steel-Gitarrist David Murphy, Robbie Barron (Gitarre), Anna Mitchell (Keyboard,Gesang) und John Blek (Gesang, Gitarre) setzen auch mit Borders den Kurs, bisherige Grenzen zu überschreiten.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Les Brünettes: The Beatles Close-Up

Sehen Sie „Les Brünettes“ im Savoy Bordesholm

Fr, 08. Sep. 2017, 20:30 Uhr

17 € für Mitglieder
und im VVK *
19 € an der Abendkasse


A Women Thing, das ist immer noch das Motto der vier jungen Frauen, die als A Cappella Gruppe in Deutschland den Markt aufgewirbelt haben. Mit dem letzten Album konnte jede der vier sich selbst verwirklichen, aber jetzt sind sie zu höheren Zielen aufgebrochen: Die Beatles sind neuer Mittelpunkt ihres Schaffens, und ihr neues Album mit Beatles-Songs haben sie exakt an der richtigen Stelle aufgenommen: In den Abbey Road Studios in London.

Beim Singen schöpfen die vier Sängerinnen ihr stimmliches Potential voll aus: Sie soulen, scatten und beschwören. Ihre Stimmen erklingen wie ein Streichquartett oder knattern wie ein alter Motor. Sie schreien, verführen, streiten, atmen, jauchzen und lachen. Der Einsatz der stimmlichen Möglichkeiten bleibt dennoch natürlich und im Dienste des Songs.

Les Brünettes haben seit ihrem Debüt aus 2012 ein reifes Klangkonzept erarbeitet, welches das stimmliche Zusammenspiel farben- und temporeich zusammenbringt. In ihren eigenen Kompositionen lassen sie eben jene Teile ihrer Persönlichkeiten durchschimmern, die Lust darauf machen, mehr von diesen vier jungen Künstlerinnen zu hören. Les Brünettes, das sind

Juliette Brousset,
Stephanie Neigel,
Julia Pellegrini, und
Lisa Herbolzheimer.

„The Beatles Close-Up“ heißt ihr neues Programm, und sie werden ihr neues Album voller Beatles-Songs mitbringen. Eine ganz neue Sichtweise auf die größte Boyband aller Zeiten - durch die Augen von vier Frauen: Les Brünettes singen The Beatles. Eine Show der musikalischen Höhenflüge, inszeniert mit Dialogen, Filmclips und Szenen, die eine spannende Nahaufnahme von Leben und Musik der Fab Four zeigen.

Nach "A Woman Thing" hatten Les Brünettes einfach Lust auf ein »Jungs-Ding«. Jede der vier exquisiten Musikerinnen bringt ihren eigenen, ganz persönlichen Zugang zu den Beatles in die Show mit ein, die trotz oder gerade wegen des tiefen Respekts vor deren musikalischem Schaffen aber nie nur nostalgisches Schwelgen ist. Sie ist vielmehr ein Gesamtkunstwerk, das rockt, das groovt, das swingt - und mit dem warmen und harmonischen Zusammenklang der vier Frauenstimmen immer direkt ins Herz geht.

Im Dezember 2016 haben sie in London, genau an der richtigen Stelle, in den Abbey Road Studios, ihre neue CD aufgenommen. Und hier sind sie mit "The Beatles Close-Up":

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Krissy Matthews Band - mehr geht nicht!!

Sehen Sie „Krissy Matthews Band - mehr geht nicht!!“ im Savoy Bordesholm

Fr, 15. Sep. 2017, 20:30 Uhr

15 € für Mitglieder
und im VVK *
17 € an der Abendkasse


Das britische Ausnahmetalent Krissy Matthews  in der weiten Welt – a young generation of Bluesrock !!

Er ist erst 24 Jahre alt, klingt aber wie einer, der schon seit 24 Jahren im Geschäft ist.
Er hat Miller Anderson bei der Hamburg City Blues Band als Leadgitarrist abgelöst, bleibt aber seiner eigenen, jungen Bluesrockband treu.
Mehr als ein klassisch besetztes Trio braucht es nicht, um die Besucher seiner Konzerte zu elektrisieren. Gemeinsam mit Vater Keith am Bass und Schlagzeuger Chris Sharley bringt das  Ausnahmetalent den Blues in allen seinen Facetten rüber.
Krissy Matthews versteht es, den Blues so zu spielen, wie man ihn sonst nur von gestandenen Musikern zu hören bekommt. Ob „Voodoo Child” von Jimi Hendrix oder „Killing Floor”, das Stück des amerikanischen Blues-Gitarristen Howlin Wolf, das als eines der einflussreichsten Blues-Songs aller Zeiten bezeichnet wird – Krissy Metthews hat sie alle in seinem Repertoire. Dazu noch ein Bündel Eigenkompositionen, die der zwischen Norwegen und England hin und her pendelnde Musiker vorstellt.
Langsam und schnell, leise und laut, sauber und dreckig, rund und kantig hallen die (schlicht und ergreifend einfach perfekt) gespielten Stücke durch die Auftrittsorte.
Der junge Gitarrist, der bereits im Alter von drei Jahren auf der Bühne stand, der mit acht die erste „Elektrische” in die Hand nahm und mit zehn begann, eigene Lieder zu schreiben, tut bei seinen Auftritten nicht so, als sei er ein „alter Künstler”. Jedoch hat er den Blues bereits genau so im Blut wie seine musikalischen Vorbilder. Gleichwohl ist seine Musik erfrischend jung, aber dabei immer wunderbar bluesig. Sie kann heftig poltern, sanft schmeicheln, wild treiben oder auch vertrackt tönen – stets kraftvoll, melodisch und intensiv.
Mit seiner harten, lauten und ungemein schnellen Art des Gitarrenspiels ist der junge Musiker von den britischen Inseln sicherlich auf dem besten Weg, bereits zu Anfang seiner bestimmt noch weiter nach oben führenden Karriere zum Inbegriff des Blues-Rock schlechthin zu werden.
Von der ersten Sekunde an hat Matthews sein Publikum im Griff. Mal frisch und rau, dann schräg und wild, kommt er daher, eindeutig inspiriert von Jimi Hendrix, Eric Clapton, oder Rory Gallagher. Es dauert meist nicht lange, dass bereits am Anfang die Stimmung überkocht. Ohne Pause zieht Matthews sein gewohnt breit gefächertes Programm durch. Das Spektrum reicht vom erdigen Mississippi-Blues bis zum heiß-funkigen Boogie.
…Der große Ex-Cream Musiker und Songschreiber Pete Brown produzierte seine letzte Studio CD und tritt in GB live mit ihm auf…was will Krissy mehr…
Für die Tour bringt Krissy eine neu eingespielte Scheibe mit, die allerorts hochgelobt wird.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

The Good Lovelies: Americana, Folk & Swing

Sehen Sie „The Good Lovelies“ im Savoy Bordesholm

Fr, 13. Okt. 2017, 20:30 Uhr

14 € für Mitglieder
und im VVK *
16 € an der Abendkasse


The Good Lovelies sind ein kanadisches Damenquartett, das gerade mit viel Witz und einer XXL-Portion an weiblichem Charme die Folk-Music-Szene Kanadas aufmischt. Besonderes Markenzeichen des Ensembles ist der perfekte mehrstimmige Satzgesang, der öfter an die Andrew-Sisters aus den 30ern erinnert, also an die gute, alte Swing-Ära, dann wieder - in Americana-Gefilden angekommen - wie eine gut gelaunte Variante der The Good Tanyas klingt.

Ihren Gesang begleiten sie sparsam mit Banjo, Mandoline, Gitarre und Bass und auch darin gleichen sie der letztgenannten Band, wobei sie auf der Bühne öfter mal die Instrumente tauschen. Es ist im besten Sinne die Folk-Tradition Nordamerikas, also Folk, Country und die ländliche Balladen, die sie Augen zwinkernd und mit viel Musizierlust beerben und überaus lebendig präsentieren.

Ihre Musik verleitet zum Hüftenschwingen, zum Mitwippen und Mitklatschen und trifft direkt ins Herz ihres Publikums. Zwischen den Stücken erzählen kleine Geschichten oder witzeln mit überbordendem Humor solo, dialogisch, triologisch oder im Quartett. Dieses Konzert ist für Freunde handgemachter Musik ein Muss! The Good Lovelies sind:

Caroline Brooks (Gesang, E-Gitarre, Banjo, Mandoline),
Kerri Ough (Gesang, akustische Gitarre, Banjo, Percussions),
Susan Passmore (Gesang, Stomp-Box, Percussions, akustische Gitarre, Mandoline),
und
MJ Dandeneau (upright Bass), die bereits mit Sarah MacDougall, Oh My Darling und Lynne Hanson im Savoy aufgetreten ist.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

THORBJØRN RISAGER

Sehen Sie „THORBJØRN RISAGER“ im Savoy Bordesholm

Fr, 20. Okt. 2017, 20:30 Uhr

€ für Mitglieder
und im VVK *
€ an der Abendkasse


Eine großartige Stimme, ein persönlicher Sound und harte Arbeit. Plus eine Band, die zusammen durch dick und dünn geht. Der Erfolg von Thorbjørn Risager & The Black Tornado kam nicht von alleine.
Nominiert für den British Blues Award 2015, Gewinner des Danish Music Award 2013 & 2014

Für Thorbjørn Risager & The Black Tornado brachte das Jahr 2014 etwas Außergewöhnliches mit sich: Die Dänen schlugen mit ihrem neuesten Album Too Many Roads erstmals weltweit hohe Wellen.
Für einen Künstler aus Kopenhagen bedeutet ein Erfolg zu Hause und in den Nachbarländern schon eine gewisse Leistung. Nach der Veröffentlichung von Too Many Roads war die siebenköpfige Combo um den Sänger und Gitarristen Risager aber auch in den USA rasch in aller Munde und brachte sogar im indischen Mumbai ein Festivalpublikum aus dem Häuschen. Die Platte heimste den Danish Music Award ein und wurde ebenfalls mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet, die von einem "Meisterstück“ sprachen. Auch die einflussreiche britische Zeitschrift The Blues kürte Too Many Roads zu einem der besten Alben des Jahres; somit reihte sich Risager in eine hochkarätige Liste mit u.a. Robert Cray, Walter Trout und Joe Bonamassa ein. Ohne Frage: Diese einzigartige Band aus Skandinavien hat ihre mitreißende Mischung aus Blues, Soul und Rock'n'Roll auf ein neues Niveau gehoben.
Anfang 2015 feiern sie diesen Triumph mit einem Konzert an einem ihrer Lieblingsorte – in der Harmonie in Bonn. Dort kommen die gesammelten Fans in den Genuss einer Show der Superlative: Die Dänen treten als zehnköpfiges Kleinorchester mit einer ausgebauten Bläsergruppe sowie mit den beiden Backingsängerinnen Ida Bang und Lisa Lystam auf. Nach einer kurzen Ansage vom Labelchef Thomas Ruf greift Risager ohne Umschweife in die Saiten seiner Klampfe und gibt mit der Opening-Nummer „If You Wanna Leave“ den Startschuss zu einem fulminanten Abend.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Madison Violet - Back to the roots - Tour

Sehen Sie „Madison Violet - Back to the roots - Tour “ im Savoy Bordesholm

Sa, 28. Okt. 2017, 20:30 Uhr

€ für Mitglieder
und im VVK *
€ an der Abendkasse


Nachdem das letzte Konzert leider ausgefallen ist, freuen wir uns nun um so mehr!

Nach Ausflügen in die Welt des elektronischen Pops kehrt das Kanadische Duo Brenley MacEachern und Lisa MacIsaac zurück zu ihren Wurzeln und präsentiert seine Songs ohne Netz und doppelten Boden in der reinen Akustik – Variante. Pur, zwei Gitarren, eine Fidel und zwei hinreissende Stimmen, die mit ihren „harmony-vocals“ für Gänsehaut sorgen werden.
Gleichwohl: Trotz neuer stilistischer Ideen, neuem Look und neuer Band in den letzten zwei Jahren: live zeigen die Kanadierinnen in ihrer unnachahmlichen, stets denkwürdigen Performance wie gewohnt ihre ganze musikalische Bandbreite – jene wunderbare Mischung aus Indie-Pop, Folk und Rock, die auch wegen ihrer vokalen Brillanz durchaus Vergleiche mit großen Vokal-Harmonie-Acts wie Everly Brothers, Simon & Garfunkel, Fleet Foxes, Azure Ray und Tegan & Sara erlauben. Ein Fest für die Sinne!

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Stephanie Neigel & Band: Musikalische Momentaufnahmen ihres Lebens

Sehen Sie „Stephanie Neigel & Band“ im Savoy Bordesholm

Fr, 03. Nov. 2017, 20:30 Uhr

16 € für Mitglieder
und im VVK *
18 € an der Abendkasse


Diese Stimme ist ein Geschenk. Und zwar ein beeindruckendes Gesamtpaket, das in einer angenehm authentischen Gestalt daherkommt. Denn genau das ist es, was die Sängerin Stephanie Neigel antreibt: Sie will ihr Publikum mit eigenen, handgemachten Songs begeistern, die sich fernab von inhaltsleeren Pop-Plattitüden bewegen.

Die gebürtige Wormserin lernt ihr Handwerk bereits von Kindesohren an, studiert später Jazzgesang in Mannheim und perfektioniert ihr Können bei namhaften Musikern wie Jeff Cascaro, Michael Schiefel, Ann Malcolm, Sheila Jordan, Esperanza Spalding, Judy Niemack, Anette von Eichel und New York Voices. Auf der Bühne steht sie nicht nur als Solo-Künstlerin, sondern auch mit Bands wie dem national erfolgreichen a cappella-Quartett "Les Brünettes" sowie dem Duo "Neigelböhlen".

Auf ihrem zweiten Album „Capture Time“ präsentiert Stephanie Neigel Momentaufnahmen ihres Lebens in den verschiedensten Stücken, teilweise von Featuring-Gästen wie Thomas Siffling und Michael „Kosho“ Koschorreck begleitet. Alles handmade, versteht sich. Jazz, Soul und Blues finden unter ihren Fingern zu einer ganz eigenen Mischung, die sich mal in sanften Country-Beats offenbart, mal an den Soul der 70er Jahre erinnert. Gleichzeitig ist Stephanie Neigels Klangfarbe das Gegenteil gekannter Singer-Songwriter-Stimmen der Gegenwart und bei Konzerten wird ihr Publikum jedes Mal zum Teil des Arrangements. Denn die Wahl-Kölnerin hat einen klaren Anspruch an einen gelungenen Auftritt: „Es geht mir am Ende immer darum, dass alle einen berührenden, erfrischenden Abend hatten und absolut positiv nach Hause gehen.“

Hören sollte man Stephanie Neigel am besten selbst. Ob bei einem Konzertbesuch oder in CD-Form: mit dieser Stimme macht man seinen Ohren auf alle Fälle ein ganz besonderes Geschenk.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Sarah Straub & Band: Musik muss Spaß machen

Sehen Sie „Sarah Straub & Band“ im Savoy Bordesholm

Fr, 10. Nov. 2017, 20:30 Uhr

17 € für Mitglieder
und im VVK *
19 € an der Abendkasse


Die Starqualität steht ihr unverkennbar ins Gesicht geschrieben, die stimmliche Qualität übertrifft diese aber noch bei weitem – Sarah Straub ist kein auswechselbares Plastik-Pop-Abziehbild, sondern eine ernst zu nehmende (wenn auch nicht immer ernsthafte) Künstlerin. Musik muss Spaß machen, das weiß die Singer/Songwriterin aus Dillingen an der Donau und – Musik macht ihr Spaß. Aber genauso macht es Spaß, ihr dabei zuzuhören und zuzusehen.

„Red is my blood as red as my hair“ lautet die erste Refrainzeile aus dem Titelsong ihres aktuellen Albums RED, das sich als Hommage an die bunte Vielfalt des Lebens entpuppt. Denn „egal wer, was und wo wir sind: alle Menschen haben ROTES Blut und dieser Umstand verbindet uns“.

Besonders eindringliche Momente sind die Balladen, bei denen sich Sarah selbst am Klavier begleitet, auf die Ausdruckskraft ihrer Stimme setzt und beweist, dass sie die Königsdisziplin 'Eine Frau und ein Piano' perfekt beherrscht. Ihre Stimme verschmilzt dabei mit dem Klang des Klaviers und ihren Texten. Erinnerungen an Ikonen wie Carole King, Carly Simon oder deren männlichen Kollegen James Taylor und Jackson Browne werden wach, nicht zuletzt wegen der dezenten 70er Jahre-Retro-Anklänge. Aber auch die schnelleren Songs lassen Nichts zu wünschen übrig. Bei etwas härter angelegten Songs bewährt sich die diskrete Instrumentierung, die auch im Up-tempo der stimmlichen Ausdruckskraft die zentrale Position überlässt.

Dass kein Geringerer als Joe Cocker sie als Opener für sein Konzert beim 2013er-Bluetone-Festival einlud, sei nur am Rande erwähnt...

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Hamburg Blues Band feat. Maggie Bell und Krissy Matthews:

Sehen Sie „Hamburg Blues Band feat. Maggie Bell und Krissy Matthews: “ im Savoy Bordesholm

Fr, 17. Nov. 2017, 20:30 Uhr

€ für Mitglieder
und im VVK *
€ an der Abendkasse


30 Jahre St. Pauli Blues!
Seit nunmehr drei Jahrzehnten touren fünf Typen durch überfüllte Clubs, die mit zum Besten gehören, was die europäische Bluesszene zu bieten hat.

Die Hamburg Blues Band steht für intensiven, clever arrangierten und live umwerfenden Roots Blues, der regelmäßig Puristen ins mentale Wanken bringt. Denn die Truppe um den oft mit Joe Cocker verglichenen Sänger Gert Lange vermengt brettharten Gitarren-Bluesrock so spielfreudig wie traditionsbewusst mit Soul, Psychedelic, Rhythm & Blues, Boogie & sogar Ausflüge in Jazz Gefilde.

Nach dem Jubiläumsmarathon unter dem Motto “Friends for A LIVEtime“ hat die Band mit dem erst 23-jährigen Gitarrenderwisch KRISSY MATTHEWS (UK/NOR) nun einen neuen Gitarristen gefunden. Namen wie Jimi Hendrix, Muddy Waters, Eric Clapton, Jeff Beck, Johnny Winter, Rory Gallagher oder auch Pete Townsend fallen, wenn von dem erst 23 Jahre alten Ausnahmetalent die Rede ist. Sie alle sollen Pate für den Gitarren-Stil des jungen Gitarristen gestanden haben und in der Tat ist das Spiel von Matthews alles andere als eindimensional: Mal klingt er frisch und rau, dann wieder schräg und wild.

“The Queen of Rock From Scotland“, Sängerin MAGGIE BELL, gehörte in den 70ern mit ihrer Band “Stone the Crows“ zu den Top-Acts der Rockfestivals und wurde in den USA als "The Queen of Rock from Scotland", die englische Antwort auf Janis Joplin, gefeiert. Sie arbeitete in ihrer ellenlangen Karriere u.a. mit Größen wie Rod Stewart, Jimmy Page, Long John Baldry, Zoot Money, Eric Burdon und war 15 Jahre bei dem Label von Led Zeppelin und Bad Company unter Vertrag.

Auf der aktuellen “Friends For A LIVEtime“ Tour 2015/2016 erwartet das Publikum ein musikalisches Feuerwerk mit echten Typen und Originals.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Home for Christmas - Das Weihnachtskonzert mit MayaMo, Miguel , Schroeter & Breitfelder

Sehen Sie „Home for Christmas - Das Weihnachtskonzert mit MayaMo, Miguel , Schroeter & Breitfelder“ im Savoy Bordesholm

Fr, 15. Dez. 2017, 20:00 Uhr

€ für Mitglieder
und im VVK *
€ an der Abendkasse


„Home for Christmas“ nennen die beiden außergewöhnlichen Duos MayaMo & Miguel, sowie Georg Schroeter & Marc Breitfelder ihre gemeinsame Weihnachtstour durch die Kirchen des Landes in der Adventszeit.

Das Programm umfasst neben deutschen traditionellen Weihnachtsliedern auch englische Carols und amerikanische Christmassongs. Des Weiteren sind auch spanische Lieder in MayaMo`s Muttersprache im Programm.
Georg Schroeter & Marc Breitfelder sind die ersten europäischen Musiker, die 2011 den weltweit größten und wichtigsten Blueswettbewerb, die International Blues Challenge, im Mutterland des Blues in Memphis/TN gewinnen konnten.
MayaMo ist unter 15.000 Sängern und Sängerinnen gewählt worden um in der Show von The Voice of Germany mitzuwirken.
Verschiedene Tonträgeraufnahmen und zahlreiche Projekte in Funk und Fernsehen u.a. zusammen mit ihrem langjährigen Duopartner Miguel haben die Sängerin und Komponistin international bekannt gemacht. 2012 war MayaMo war mit 2 Songs in den Top Ten in Spanien vertreten.
Miguel ist Pianist, Komponist und Chorleiter und hat in vielen bekannten Musikprojekten mitgewirkt.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Lake - The Legendary German Rockgroup

Sehen Sie „Lake - The Legendary German Rockgroup“ im Savoy Bordesholm

Fr, 29. Dez. 2017, 20:30 Uhr

€ für Mitglieder
und im VVK *
€ an der Abendkasse


Alle Jahre wieder ein großartiges Konzert zwischen den Tagen!

Sie wurde als Deutschlands renommierteste Rockband gefeiert. Sie erhielt den Deutschen Schallplattenpreis. Sie hatte mehrere Top 1-Hits. Sie haben Wishbone Ash die Schau gestohlen. Vor 35 Jahren sorgten sie hierzulande für ausverkaufte Hallen. Auch in den USA feierte man sie als eine der wenigen deutschen Rockbands bei großen Festivals und Konzerten mit Bob Dylan, Genesis, Eric Clapton und Santana. LAKE – der Name klingt wie eine Legende, um die es zwei Jahrzehnte still geworden war. Seit 2003 gibt LAKE wieder Konzerte.

Alex Conti hat wahrlich eine Spitzentruppe zusammen: Alex Conti (LAKE, Atlantis, Hamburg Blues Band) - guitar and vocals; Ian Cussick (Schottland) - lead vocals & percussion; Jens Skwirblies (Deno, Ian Cussick, Bobby Kimball) - keyboards & backing vocals; Mickie Stickdorn (Jennifer Rush, Heinz R. Kunze, Elephant) - drums & backing vocals und Holger Trull (Joachim Witt, Rosebud, Cocker Cover Crew) - bass & backing vocals.

Damals wie heute gilt, was Kritiker dieser Band bescheinigen: Perfekter Sound, gern verglichen mit Steely Dan, bestechende technische Qualität und ein brillanter Livesound. Musik zwischen Blues, Pop, Rock und einer Prise Jazz. Wunderbare Songs, griffige Riffs, dröhnender Hammond-Sound, Vokalchor-Power, eine präzise Rhythmusgang und natürlich die unverwechselbare Gitarre von Alex Conti.

LAKE gehört zu den besten Acts, die Deutschland in der Rockmusik zu bieten hat.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Silvester im Savoy - Nein, wir sind nicht verrückt, die Party so früh anzukündigen- ausverkauft, nur noch Warteliste

Sehen Sie „Silvester im Savoy - Nein, wir sind nicht verrückt, die Party so früh anzukündigen- ausverkauft, nur noch Warteliste“ im Savoy Bordesholm

So, 31. Dez. 2017, 21:30 Uhr

20 € für Mitglieder
und im VVK *
€ an der Abendkasse


Aber die Nachfrage ist bereits Mitte Januar so groß, dass wir es veröffentlichen müssen weil wir nicht wollen, dass es keine Karten mehr gibt, bevor es veröffentlicht wurde. Also, wer Lust und Zeit hat, dieses Mal wird es nicht reichen, sich ab September zu kümmern!

Einlass ab 21.00 Uhr, 21.30 Uhr nicht mehr Dinner for one auf der Kinoleinwand. Wir haben einen anderen kurzen aber sehr amüsanten Film für Euch, aber … Überraschung!!
Dann Live-Musik von der Savoy Rock Company bis Mitternacht.
Die Savoy Rock Company hat dieses mal die schwere Aufgabe, nicht ins neue Jahr hinein zu spielen, sondern vorher aufzuhören!! Zwei mal hat das nicht geklappt, mal sehen ob es dieses mal was wird. Aber nach dem Knallen heißt es dieses Mal für die Band: Nochmal für ein Set raus auf die Bühne!
Danach Musik aus der Konserve. Ein Glas Sekt und ein Berliner inklusive.

Seit acht Jahren besteht die Savoy-Hausband und rockt sich durch unterschiedliche Festivitäten in Hamburg und Schleswig-Holstein. Gecoverd wird von Armin (drums), Hannes (guitar and vocals), Carsten (bass) ,Rene (guitar) und Martin (Keyboards) alles, was sie selber gern auf Partys hören wollen. Das Songsortiment reicht von den Beatles über Billy Idol bis zu Sunrise Avenue. Da steigt der Rauch über dem Wasser auf und es wird über Sex, Drogen und Rock‘n Roll philosophiert, die weiße Hochzeit und die Geschwindigkeitsbegr­ enzung in Nutbush sind ebenfalls Thema....

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

Kulturforum Altes Kino – Savoy Kino  •  Schulstraße 7  •  24582 Bordesholm  •  Telefon: 04322 - 1011