Kulturforum Altes Kino – Savoy Bordesholm
PROGRAMM
INFOS
Schrift: klein | groß
  

Konzertübersicht

bluesnews: MAGAZIN FÜR BLUES UND BLUESROCK. SEIT 1995.


Vorverkauf:

Kartenreservierungen über das Kinobüro sind jederzeit möglich.
Reservierungen bedürfen grundsätzlich der Bestätigung.
Vorbestellte Karten müssen spätestens eine Woche vor Veranstaltungsdatum abgeholt oder überwiesen worden sein, sonst gehen sie automatisch wieder in den Verkauf!

Der Vorverkauf an den Vorverkaufsstellen beginnt i.d.R. jeweils drei Wochen vor Termin.

VVK Ahlmannsche Buchhandlung, Holstenstraße 69, Bordesholm *,
im Tabakladen, Bahnhofstr. 29, 24582 Bordesholm *,
und an der Kinokasse

* zzgl. VVK-Gebühr 0,50 €
 

COLOGNE BLUES CLUB - fällt aus !!!!

Sehen Sie „COLOGNE BLUES CLUB - fällt aus !!!!“ im Savoy Bordesholm

Sa, 03. Dez. 2016, 20:30 Uhr

DAS KONZERT FÄLLT LEIDER AUS!!


14 € für Mitglieder
und im VVK *
16 € an der Abendkasse


„Authentischer Großstadt-Blues mit einer Prise Motown/Stax. Coole Stimme, organischer Sound, stilvolle Arrangements und überzeugende Solisten.“

So beschreibt der renommierte Musik-Journalist Marcel Anders (Musikexpress, Gitarre+Bass, ARD-Hörfunk) die Musik des Cologne Blues Club. Energiegeladen, möglichst authentisch, aber fernab von jeglichen Blues-Klischees, groovend, urban, frisch, schnörkellos. Der CBC klingt anders als andere Bluesbands, da sind sich die Musikkritiker einig.

Timo Gross – „The Next Step“

Der neue CBC Gitarrist heißt: Timo Gross. Er ist einer der versiertesten Blues-Gitarristen in Deutschland. Seit Jahren tourt er durch Europa und hat sich den Ruf erspielt auch mit internationalen Bluesgrößen mithalten zu können. Ein Beleg dafür: bereits drei seiner Alben waren für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert, 2012 ging der Preis für „Fallen from Grace“ endlich an ihn. Im gleichen Jahr war er für vier German Blues Awards nominiert.

„Die Wahrheit liegt auf der Bühne“

Nur hier lässt sich Qualität und Ausstrahlung einer Band erkennen. Der CBC liebt diese Wahrheit und das scheint auch der Grund dafür zu sein, dass sie in ihrer noch jungen Bandgeschichte – als erste Band überhaupt – viermal hintereinander (2012,2013,2014,2015) für die German Blues Challenge nominiert waren, aber nur zweimal dran teilgenommen haben. Dazu kamen weitere Nominierungen für den German Blues Award, Beste Band (2013) und Bestes Album „Hanging by a thread“ (2014).

„Awesome, these guys from cologne“.

Der amerikanische Blues-Star Jonny Lang hat sie 2013 als Support-Band für seine Deutschland-Tour eingeladen. Sein Kommentar „Awesome, these guys from cologne“. (Videos zur Tour gibt’s auf Youtube). Ihr zweites Album „Hanging by a Thread“ , hat – wie schon ihr Debüt „Our Streets“ – die Kritiker überzeugt, „internationales Niveau,…eins der deutschen Bluesalben des Jahres“, „Authentischer Retro-Blues, bodenständig wie komplex, tanzbar, traditionell und doch up to date“ (BluesNews). Im ersten Halbjahr 2016 wird ihr neues Album mit Spannung erwartet.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Maya Mo, Miguel, Schroeter & Breitfelder: Home for Christmas

Sehen Sie „Maya Mo, Miguel, Schroeter & Breitfelder“ im Savoy Bordesholm

Fr, 16. Dez. 2016, 19:30 Uhr

24 € für Mitglieder
und im VVK *
26 € an der Abendkasse


„Home for Christmas“ nennen die beiden außergewöhnlichen Duos „MayaMo & Miguel“ und „Georg Schroeter & Marc Breitfelder“ ihre gemeinsame Weihnachtstour durch die Kirchen des Landes in der Adventszeit.

Das Programm umfasst neben deutschen traditionellen Weihnachtsliedern auch englische Carols und amerikanische Christmassongs. Des Weiteren sind auch spanische Lieder in MayaMo`s Muttersprache im Programm.

Georg Schroeter & Marc Breitfelder sind die ersten europäischen Musiker, die 2011 den weltweit größten und wichtigsten Blueswettbewerb, die International Blues Challenge, im Mutterland des Blues in Memphis/TN gewinnen konnten.

MayaMo ist unter 15.000 Sängern und Sängerinnen gewählt worden um in der Show von The Voice of Germany mitzuwirken.

Verschiedene Tonträgeraufnahmen und zahlreiche Projekte in Funk und Fernsehen u.a. zusammen mit ihrem langjährigen Duopartner Miguel haben die Sängerin und Komponistin international bekannt gemacht. 2012 war MayaMo mit 2 Songs in den Top Ten in Spanien vertreten.

Miguel ist Pianist, Komponist und Chorleiter und hat in vielen bekannten Musikprojekten mitgewirkt.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Lake: Zum sechsten Mal die Legende im Savoy

Sehen Sie „Lake“ im Savoy Bordesholm

Do, 29. Dez. 2016, 20:30 Uhr

23 € für Mitglieder
und im VVK *
25 € an der Abendkasse


Website: Lake

Von 2011 bis 2015 – fünf grandiose Jahresabschlusskonzerte im Savoy sprechen für sich. Und das soll in diesem Jahr nicht anders werden – sie kommen wieder!

Lake wurden als Deutschlands renommierteste Rockband gefeiert. Sie erhielten den Deutschen Schallplattenpreis. Sie hatte mehrere Top 1-Hits. Sie haben Wishbone Ash die Schau gestohlen. Vor 35 Jahren sorgten sie hierzulande für ausverkaufte Hallen. Auch in den USA feierte man sie als eine der wenigen deutschen Rockbands bei großen Festivals und Konzerten mit Bob Dylan, Genesis, Eric Clapton und Santana. LAKE – der Name klingt wie eine Legende, um die es zwei Jahrzehnte still geworden war. Seit 2003 gibt LAKE wieder Konzerte.

Alex Conti hat wahrlich eine Spitzentruppe zusammen: Alex Conti (LAKE, Atlantis, Hamburg Blues Band) - guitar and vocals; Ian Cussick - lead vocals; Jens Skwirblies (Deno, Ian Cussick, Bobby Kimball) - keyboards & backing vocals; Mickie Stickdorn (Jennifer Rush, Heinz R. Kunze, Elephant) - drums & backing vocals und Holger Trull (Joachim Witt, Rosebud, Cocker Cover Crew) - bass & backing vocals.

Damals wie heute gilt, was Kritiker dieser Band bescheinigen: Perfekter Sound, gern verglichen mit Steely Dan, bestechende technische Qualität und ein brillanter Livesound. Musik zwischen Blues, Pop, Rock und einer Prise Jazz. Wunderbare Songs, griffige Riffs, dröhnender Hammond-Sound, Vokalchor-Power, eine präzise Rhythmusgang und natürlich die unverwechselbare Gitarre von Alex Conti.

LAKE gehören zu den besten Acts, welche Deutschland in der Rockmusik zu bieten hat.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Silvester im Savoy - Rock ins neue Jahr, so geht Silvester!!

Sehen Sie „Silvester im Savoy - Rock ins neue Jahr, so geht Silvester!!“ im Savoy Bordesholm

Sa, 31. Dez. 2016, 21:30 Uhr

AUSVERKAUFT!!!!!


18 € für Mitglieder
und im VVK *
€ an der Abendkasse


Nach der tollen Party zum letzten Jahreswechsel wiederholen wir gerne!!

Einlass ab 21.00 Uhr, 21.30 Uhr Dinner for one auf der Kinoleinwand. Dann Live-Musik von der Savoy Rock Company bis Mitternacht. Nach Mitternacht Musik aus der Konserve. Ein Glas Sekt und ein Berliner inklusive.

Seit sechs Jahren besteht die Savoy-Hausband und rockt sich durch unterschiedliche Festivitäten in Hamburg und Schleswig-Holstein. Gecoverd wird von Armin (drums), Hannes (guitar and vocals), Carsten (bass) ,Rene (guitar) und Martin (Keyboards) alles, was sie selber gern auf Partys hören wollen. Das Songsortiment reicht von den Beatles über Billy Idol bis zu Sunrise Avenue. Da steigt der Rauch über dem Wasser auf und es wird über Sex, Drogen und Rock‘n Roll philosophiert, die weiße Hochzeit und die Geschwindigkeitsbegr­ enzung in Nutbush sind ebenfalls Thema....

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Huschke - gemischtes Programm

Sehen Sie „Huschke - gemischtes Programm“ im Savoy Bordesholm

So, 01. Jan. 2017, 17:00 Uhr

17 € für Mitglieder
und im VVK *
19 € an der Abendkasse


Bereits zum dritten Mal freuen wir uns auf ein Neujahrskonzert mit Wolfram Huschke. Was er genau spielt - der Nachmittag wird es zeigen, aber es loht sich immer!

Bei all seiner Musik - für Cello, Kammermusikensemble, oder Orchester - sind es innere Bilder, Filme, Visionen, dieihn treiben, bewegen und zu den Tönen leiten, die lebendig wie eine Geschichte mit und ohne Worte sein Publikum erreichen.

Der entdeckungsfreudige Umgang mit dem Cello ist, bei aller notwendigen Disziplin in der täglichen Übung, der Quell seiner Lust in und an Musik.

Als Fünfjähriger begann seine klassische Ausbildung am Cello zunächst bei Herrn Prof. Brunhard Böhme, der ihn auch bis zum Abschluss seiner 4 jährigen Internatszeit in der Spezialschule für Musik Schloss Belvedere begleitete.

Bereits auf eigenen musikalischen Wegen, erarbeitete er während seines Studiums bei den Herren Prof. Julius Berger in Saarbrücken und Prof. Dankwart Gahl am Salzburger Mozarteum neue Ideen und Kompositionsformen.

Persönlich entwickelte Ausdrucksformen mit dem Electric-Cello in Verbindung mit modernen elektronischen Mitteln und die daraus geschaffenen eigenen Klangwelten, sind fester Bestandteil in seinen Konzerten und Auftritten. Darüber hinaus stellt die solistische Zusammenarbeit mit einem Orchester, sei es als Interpret eines Cellokonzertes, oder bei der Aufführung eigener Orchesterkompositionen, immer einen besonderen Höhepunkt in seiner Konzerttätigkeit dar.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Georg Schroeter & Marc Breitfelder - Gewinner der international Blues Challenge in Memphis

Sehen Sie „Georg Schroeter & Marc Breitfelder - Gewinner der international Blues Challenge in Memphis“ im Savoy Bordesholm

Sa, 07. Jan. 2017, 20:30 Uhr

18 € für Mitglieder
und im VVK *
21 € an der Abendkasse


Unser traditionelles Jahresauftaktkonzert

Georg Schröter & Marc Breitfelder sind mittlerweile ein fester Bestandteil der europäischen Bluesszene geworden. Sie sind nunmehr seit 26 Jahren als Duo auf allen Bühnen hierzulande und im europäischen Ausland ständig präsent. Nach mehr als 2000 gemeinsamen Auftritten und Hunderttausenden von Kilometern auf der Straße, sind sie mittlerweile sehr gut "eingespielt", wobei die Improvisation jedoch nach all diesen Jahren immer noch die Grundlage ihrer Musik bildet. Unbedarft gehen sie auf die Bühne und gestalten zusammen mit dem Publikum jeden Abend neu. Ihr Ziel ist es, Emotionen zu erzeugen, die Zuhörer musikalisch in ihren Bann zu ziehen um mit ihnen gemeinsam die Magie der Musik zu erleben. Das abwechslungsreiche Programm enthält kraftvolle und treibende Boogie Woogies die echte Lebensfreude erzeugen, leidenschaftliche Bluessongs, die die verschiedensten Facetten des Lebens ausdrücken und Kompositionen, die den Blues & Boogierahmen sprengen.
Georg Schroeter ist ein Blues-Pianist, der sich auf diesem Instrument so vielseitig und gekonnt auszudrücken vermag, dass die Zuhörer schon während des ersten Liedes von seiner intensiven und souveränen Spielweise begeistert sind. Marc Breitfelders Spiel auf der Mundharmonika ist sowohl unglaublich virtuos in seinen Soli, als auch einfühlsam in der Begleitung. Er hat sich, durch eine spezielle Überblastechnik die chromatische Tonleiter, und damit, eine neue Dimension erschlossen. Marc gewann 1996 das European Harmonica Festival in den Bereichen Blues, Jazz und Country. Im Oktober 2009 wurden sie bei der German und Baltic Blues Challenge in Eutin zum besten deutschen und zum besten Baltica-Act gewählt und nahmen somit bei den Welttitelkämpfen in Memphis, Tennessee Anfang des Jahres 2010 teil. Die Beiden sind die ersten deutschen Musiker, die sich für die Teilnahme an der International Blues Challenge in Memphis qualifizieren konnten. Sie traten im legendären New Daisy Theater in Memphis auf, es folgten Auftritte im King`s Palace und im Rum Boogie auf der legendären Beale Street. Die Krönung kam aber ein Jahr später, als sie die Blues Challenge als erste europäische Musiker überhaupt in den USA gewinnen konnten!
Sie gehören somit zu den absolut allerbesten Blues Duos weltweit!!

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Pimpy Panda: Funk – Von den Ohren zum Herz in die Beine

Sehen Sie „Pimpy Panda“ im Savoy Bordesholm

Fr, 13. Jan. 2017, 20:30 Uhr

15 € für Mitglieder
und im VVK *
17 € an der Abendkasse


Website: Pimpy Panda

Wenn Pimpy Panda loslegt, groovt es gewaltig im Bambuswald: Mit einem elektrisierenden Cocktail aus Funk, Neo-Soul, Jazz und Gospel reißt die Band aus Osnabrück ihr Publikum von den Barhockern der Clubs.

Nun veröffentlichen die zehn jungen, studierten Musikerinnen und Musiker ihr erstes Album. Bamboolicious zeigt, dass Pimpy Panda nicht nur als Live-Band ein Kracher ist, sondern auch im Studio sein Versprechen einlöst: „... Buttshakin’ ... Badass ... FUNK!“ Unkonventionell und frisch sind sie, die neun Eigenkompositionen. Arrangements wie „No More Stupid“ mit seinen drunken grooves hat man in Deutschland so noch nicht gehört. Dabei ist der Panda nie verkopft, sondern macht Musik, die geerdet und emotional ist. Vom energiegeladenen, feinste Soli zelebrierenden „Freak Out“ bis hin zum Gänsehaut-Song „What You Do“ feiert Pimpy Panda das pralle Leben in allen musikalischen Facetten ‒ mal sanft, mal exzessiv, in jedem Fall aber voller Leidenschaft und Spielfreude.

Dass die Band schon im ersten Jahr nach ihrer Gründung mit einem kompletten Album an den Start geht, liegt an der produktiven Mischung aus Talent, Elan und Kreativität, die 2015 zusammengefunden hat: Neben Bandgründer Daniel Hopf und Hammond-Jungstar Simon Oslender (WDR BigBand, Max Mutzke) sind auch Nico Gomez (The Voice of Germany) und die stimmgewaltige Tina Sona hoffnungslos pimpifiziert.

Die New Yorkerin Alana Alexander, deren reife Soulstimme bereits das Apollo Theater in Harlem gefüllt hat, lässt in „Hang On, It ́ll Be Alright“ das Gospel-Erbe der Pastorentochter aus der Bronx ebenso erkennen wie ihre Jazz-Ausbildung an der Manhattan School of Music. Und Frontsängerin Lotti Epp, die schon mit R.Kelly tourte, belegt in Songs wie „Go Your Way“ einmal mehr, dass Pimpy Panda den Funk in den Beinen und den Soul im Herzen hat.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

The Fog Joggers- eine junge Band mit unglaublichem Potential!

Sehen Sie „The Fog Joggers- eine junge Band mit unglaublichem Potential!“ im Savoy Bordesholm

Fr, 20. Jan. 2017, 20:30 Uhr

14 € für Mitglieder
und im VVK *
16 € an der Abendkasse


Auf diese unglaublich sympathische, unverbrauchte, lebendige und musikalisch ausgebuffte Band freuen wir uns jetzt schon. Nicht umsonst hat das Publikum schon während der ersten Konzerte bei uns gefordert: " wiederkommen". Das taten sie dann auch, haben vor verdoppelter Kulisse gespielt und es würde mich sehr wundern, wenn nicht wieder mehr Zuschauer da wären als beim letzten Mal!

The Fog Joggers bringen den Sound der 60er und 70er zurück in die Clubs und das, obwohl sie alle gerade mal Mitte 20 sind. Mit ihren catchigen Melodien begeistern sie regelmäßig ihr Publikum.
Eine Band, die ein großartiges Debütalbum vorgelegt hat. Songs voller Energie, die an die jungen Stones erinnern.
Jan, Stephan, Ben und Christian, vier junge Männer Anfang 20, machen seit fast vier Jahren das, was sie am besten können: "Indie-Rock". Die Bühnenshow wird getragen von Schweiß und Endorphinen. Eine Wahnsinns-Stimme trägt die Songs und Melodien. Eine der spannendsten und talentiertesten Bands der Stunde. Dies erklärt auch, warum sie neben ausgiebigen Tourneen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Itialien und England auf zahlreichen Festivals (u.a. Orange Blossom Special) zu Gast waren. Die vier Jungs aus dem Rheinland sind im Aufbruch und wir sind sicher: Diese Band erwartet eine große Zeit!
Mit im Gepäck haben sie ihre aktuelle CD!

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Tori Sparks und Calamento: Flamenco Fusion im Savoy

Sehen Sie „Tori Sparks und Calamento“ im Savoy Bordesholm

Fr, 27. Jan. 2017, 20:30 Uhr

16 € für Mitglieder
und im VVK *
18 € an der Abendkasse


Im Jahre 2011 übersiedelte Tori von Nashville nach Spanien und lebt seither – in den wenigen Pausen zwischen ihren Konzerttourneen - in Barcelona, der quirligen Hauptstadt Kataloniens. Und da ist es auch kein Wunder, dass sie auf spanische Musik traf – Flamenco! Und es entstand der Plan, ein Album aufzunehmen, das von Spanien und seiner Musik geprägt ist.

2012, anlässlich eines Benefizkonzerts, traf sie auch die passenden Mitstreiter: Calamento (Katzenminze), eine Instrumentalgruppe aus Barcelona, deren Musik sich genau so wenig auf bestimmte Stile festnageln lässt wie die von Tori, und gewissermaßen ohne Grenzen ist. Sie spielen alles, vom Flamenco Paco de Luzias bis zum Rock von Pink Floyd, aber rein akustisch, was zu überraschenden Ohrerlebnissen bei den Zuhörern führt. Seit mehr als fünfzehn Jahren in der gleichen Besetzung, sind Xavi García (perc), Pepe Camacho (git) und Ramon Vaguè (bass) schon längst zu einer Institution nicht nur in Katalonien, sondern in ganz Spanien geworden.

Tori und Calamento trafen sich öfters und spielten gemeinsame Konzerte. Allmählich nahm das Projekt, ein gemeinsames Album einzuspielen, immer mehr Fahrt auf. Während monatelanger Proben in einem Keller in Barcelona entwickelten sie eine ganz besondere wundervolle Synthese – Toris gefühlvoller Stilmix aus Blues, Rock und Folk und Calamentos recht eigenwillige Fusion von spanischer Volksmusik, Flamenco und Jazz gingen eine harmonische Verbindung ein.

Ergebnis ist das zweisprachige Album El Mar (Das Meer), welches im Oktober 2014 erschienen ist. Es enthält zuvor nicht veröffentlichte Songs, darunter den Titelsong, aber auch Kompositionen aus Toris letzten vier Alben, die in aufregende, Flamenco-basierte Arrangements umgearbeitet wurden. Traditionelle spanische und mexikanische Lieder sowie neu arrangierte Lieder Leonard Cohens und Javier Ruibals runden das Album ab, welches nicht nur den äußerst vielfältigen musikalischen Hintergrund Calamentos spiegelt, sondern auch den starken Einfluss wiedergibt, welchen Sprache und Musik Spaniens auf Toris jüngste Arbeiten hatten.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Inga Rumpf- Trio

Sehen Sie „Inga Rumpf- Trio“ im Savoy Bordesholm

Sa, 04. Feb. 2017, 20:30 Uhr

22 € für Mitglieder
und im VVK *
25 € an der Abendkasse


Den Wunsch vieler Fans hat sie gern erfüllt: „Inga – die Stimme“ heißt das aktuelle Live-Repertoire von Inga Rumpf und ihrem Trio! Damit setzt die sympathische Hamburger Sängerin erneut einen musikalischen Meilenstein. Mit einer Vielzahl von Songs aus eigener Feder und Klassikern der Jazz-, Blues- und Soul-History offenbart Inga alles, was an Blues und Soul in ihr steckt.

Ihre Stimme steht immer ganz weit vorn, doch wenn sie dann noch zur geliebten Slide-Gitarre greift, ist Gänsehaut garantiert! Zwischen schwarzer Musik, die aus dem tiefsten Mississippi-Delta zu kommen scheint, seelenvollen Balladen, bei denen der Himmel seine Tore öffnet, groovigen Midtempo-Nummern, die die Füße kitzeln und bittersüßen Bekenntnissen zum Leben und der Liebe bringt Inga Rumpf ihre innerste Saite zum Klingen. Veredelt wird das außergewöhnliche Programm mit klassischen Nummern von Otis Redding, Taj Mahal und den Rolling Stones. Inga Rumpf ist Kult!
Als Sängerin der „City Preachers“ sorgte sie Ende der 60er Jahre erstmals für Furore. Die beiden Bands „Frumpy“ und „Atlantis“ wurden durch Inga Rumpf zu deutschen Rocklegenden. Sie ging mit Aerosmith, Udo Lindenberg und Lionel Ritchie auf Tournee, komponierte für Tina Turner, jammte mit Keith Richards und Ron Wood. Und sie avancierte mit ihrem hinreißenden Soul- und Gospel-Repertoire „Walking In The Light“ zum musikalischen Höhepunkt der Weltausstellung „Expo 2000“ in Hannover. Blues-Großmeister B.B. King holte Inga und ihre Band Friends für eine Deutschland-Tournee auf die Bühne, und Wolfgang Niedecken und BAP gaben mit Inga als Gaststar umjubelte Konzerte in Bremen und Hamburg.
Ingas schwarzes Timbre ist so einzigartig wie ihr musikalisches Genie. Das Universum von R & B, Soul, Gospel, Jazz und Rock ist ohne sie undenkbar. Denn wie keine Zweite erzeugt sie mit ihren Songs und ihrem Charisma jene Magie, die das Publikum in tiefster Seele berührt - in den Konzerten ebenso wie auf der aktuellen Do-LP (in Kürze auch auf CD!)

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Richie Arndt - Mississippi – Songs along the road -11 ½ Welthits und ein Reisebericht

Sehen Sie „Richie Arndt - Mississippi – Songs along the road -11 ½ Welthits und ein Reisebericht“ im Savoy Bordesholm

Sa, 11. Feb. 2017, 20:30 Uhr

12 € für Mitglieder
und im VVK *
14 € an der Abendkasse


Joachim ‚Joe‘ Brookes – Rocktimes.de


„… ist das Schlüsselloch, durch das der Blues-Fan schon immer schauen wollte, um eine Reise ins Delta quasi livehaftig zu erleben.
… ist ein geschichtlich-zeitgenössisches Dokument der Extraklasse.
… ist Pflicht für jeden Blues-Fan.“

Im Frühjahr 2015 erhält der ostwestfälische Musiker Richie Arndt den „Blues in Germany Award 2014“ als bester zeitgenössischer Bluesmusiker Deutschlands und liefert damit die perfekte Stilschublade für Presseberichte und Interviews. Dass diese Schublade allerdings für sein neues Album viel zu klein ist, macht schon der Untertitel seiner CD Box „Mississippi – Songs along the road“ deutlich: „11 ½ Welthits und ein Reisebericht…“

Neben Bluestiteln gibt es hier Rock´n´Roll, Gospel, Cajun Music, Pop, eine Musical-Arie sowie Jazz und Mardi Gras aus New Orleans: elf weltbekannte Songs – und einen eigenen. Ihr „roter Faden“ ist ihr Entstehungsort: Sie kommen vom Unterlauf des Mississippi, zwischen Memphis und Golfküste.

Dass diese Songs trotz ihrer so unterschiedlichen Musikstile „wie aus einem Guss“ klingen, liegt an Richie Arndt: Seine Stimme, sein Gitarrenspiel, seine „musikalische Handschrift“ – all dies macht diese CD-Box zu einem sehr persönlichen Album, mit dem er seine Zuhörer mit auf eine Reise nimmt: Er singt und spielt die Songs entlang seines Weges mit fantastischen Musikern und erzählt auf zwei Hörbuch-CDs in einem eindrucksvollen Reisebericht von seiner „Pilgerreise“ an den Mississippi, die Wurzel seiner großen musikalischen Liebe, die er im Sommer 2014 unternommen hat.

Musik und Geschichten zum Staunen, Mitfühlen und Dabeisein: Richie Arndt gibt tiefe Einblicke in das Leben der Menschen im Süden der USA und liefert bewegende Musik aus den letzten 100 Jahren – und ganz nebenbei eine Menge Musikgeschichte und Bildungsentertainment.
Hören, reisen und träumen Sie mit!

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

June Cocó : Musikalische Offenbarung im Savoy – die Zweite

Sehen Sie „June Cocó “ im Savoy Bordesholm

Sa, 18. Feb. 2017, 20:30 Uhr

14 € für Mitglieder
und im VVK *
16 € an der Abendkasse


Website: June Cocó

Eine musikalische Offenbarung – das schreibt der Kritiker der Kieler Nachrichten zu ihrem letzen Konzert im Lutterbeker. June Cocó stellt sich ans Mikrofon und nimmt damit das Zepter in die Hand. Sie singt mit der Erhabenheit aus einer anderen Zeit. Etwa mit der angedüsterten Eleganz des einstigen „It-Girls der Existenzialisten", Juliette Gréco. Und Johnny Cash klingt auch oft durch. Doch June Cocó als ein chansonträllerndes Cowgirl abzustempeln wäre weit gefehlt.

Die Songwriterin aus Leipzig hat viele Inspirationsquellen. Mühelos changiert sie zwischen musikalischen Stimmungen: Zu hören sind auf ihrem Debüt „The Road“ feine und kantigere Töne wie Noise, Dreampop oder Ambient, denen stets ein schöner Schuss Vintage anhaftet.

Als Klavier spielende Sängerin fing sie an, eigene Songs zu schreiben und hat sich durch diverse Bars in die Ohren faszinierter Zuhörer gespielt. Etliche Geschichten wurden dort gesammelt und die Livequalitäten Abend für Abend unter Beweis gestellt.

Ihre Musik erweiterte sich vom Jazzigen hin zu „futuristischem Italowestern“: Ennio Morricone also outta space? Wohl kaum, denn selten kriegt man derart facettenreiche Musik vorgesetzt, wie bei einem Konzert von June Cocó mit ihrer fantastischen Band. Wir freuen uns drauf!

Foto: Michael Kaniecki

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Christina Martin: Mühelose Symbiose aus Alternative-Country und Rock

Sehen Sie „Christina Martin“ im Savoy Bordesholm

Sa, 25. Feb. 2017, 20:30 Uhr

14 € für Mitglieder
und im VVK *
16 € an der Abendkasse


Experimentieren ist das Herzblut jedes Künstlers. Aber gelegentlich erlebt ein Künstler Momente, in denen sich alles fokussiert. Unversehens hat er die Tür zu einer unbegrenzten schöpferischen Zukunft aufgestoßen. Christina Martin hat diesen Punkt auf ihrem fünften Album „It‘ll Be Alright“ erreicht, einer Sammlung von 10 Songs, mit denen die in Halifax lebende Singer/Songwriterin dort ankommt, wo ihre Musik immer hindeutete. Einen Ort, wo sich die Geister ihrer musikalischen Helden ganz ungezwungen unter die modernen Architekten des Pop-Rock mischen.

Das brillante an diesem Album, ist seine nahtlose Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart. Die Brücke dazwischen ist Martins Stimme, ein Instrument, eindringlich und unmittelbar zugleich, Eigenschaften, die auch wunderbar den textlichen Inhalt von „It‘ll Be Alright“ beschreiben. Zu sagen, dass das Album Martins bis dato vollkommenstes Werk ist, würde heißen, das Offensichtliche auszusprechen. Bemerkenswert ist, wie sich auch ihre Gereiftheit auf ihr bisher zugänglichstes Album übertragen hat.

Ein kraftvolles Album und ein unvergessliches Live-Erlebnis - auch im Duo mit ihrem Ehemann Dale Murray. für Christina Martin entwickeln sich die Dinge hin zu etwas, das viel mehr ist als „Alright“!

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Kuti Mangoes - Dänisches Afro-Fire im Savoy



Fr, 03. Mär. 2017, 20:30 Uhr

18 € für Mitglieder
und im VVK *
22 € an der Abendkasse


Ihr mehrfach ausgezeichnetes Debut “Afro-Fire” erschien 2014 beim Funk/Afrobeat-Kultlabel Tramp Records.
Und die Experten waren sich schnell einig: So hätte es sich wohl angehört, wenn Fela Kuti, Charles Mingus und Ornette Coleman eine Band in Copenhagen gegründet hätten.



Inspiriert von solchen Ausnahme-Künstlern, spielen The KutiMangoes jedoch ihren ganz eigenen Mix eigener Kompositionen aus Afrobeat, Electric Jazz, Soul und Blues. Dabei beanspruchen Sie selber zwar keine westafrikanische Authentizität für sich, gleichwohl ist das neue Album mehr denn je in Zusammenarbeit mit Musikern in und aus Burkina Faso und Mali entstanden.


Mit 3 Bläsern, einem Fender Rhodes, Schlagzeug und Percussion zählen die Dänen zum Heissesten, was der Afro-Jazz derzeit zu bieten hat und das zweite Album sowie die Konzerte gehen noch mehr in die Beine.


Neben Tourneen und Festivalauftritten u.a. in West Afrika, Asien und natürlich Dänemark absolvierten The KutiMangoes Anfang 2015 bereits eine erste, teils ausverkaufte Tour durch Norddeutschland.
Anschliessend begeisterten sie Zuschauer beim Reeperbahnfestival ebenso wie zum wiederholten Male auf der Jazzahead.



 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Ulla Meinecke & Band - Jenseits der Pop-Musik



Sa, 11. Mär. 2017, 20:30 Uhr

€ für Mitglieder
und im VVK *
€ an der Abendkasse


ULLA MEINECKE ist seit über dreißig Jahren eine feste Größe in der deutschen Musik- und Kulturlandschaft. In ihren Texten reflektiert sie auf ironische Weise und mit einer ihr eigenen poetischen Sprache die Mysterien des Alltags und der Liebe. Ihre samtige Stimme, ihre poetische Sprache und nicht zuletzt ihre nachdenklich-ironische Sicht auf die alltäglichen Dinge begründen ihren Ruf als Sängerin, Dichterin und Autorin.

Ulla Meinecke Band ist das neuestes Projekt für die Bühne. Zusammen mit ihren Musikern Ingo York und Reinmar Henschke.

Bei Ulla Meineckes Konzerten der letzten Jahre hat Ulla die Erfahrung gemacht, dass das Publikum viele Songs aus ihrem Repertoire wirklich liebt.

Zu hören sind ihre großen Songs, viele ältere Sachen, aber auch neue Lieder, die es gar nicht auf CD gibt. Und Meinecke Songs sind zeitlos. Das liegt sicher daran, dass es bei Meinecke textlich weder Schnellschüsse oder Kompromisse noch modische Gags gibt.

Was ist langweiliger als die Mode von gestern? "Musikalisch war ich nie glücklicher. York und Henschke, mit denen ich seit über zehn Jahren spiele, lassen keine Wünsche offen." Die beiden Multiinstumentalisten und Arrangeure - Ingo York und Reinmar Henschke, haben gemeinsam mit Ulla Meinecke einen ureigenen Sound entwickelt der überraschend opulent und dabei so durchsichtig ist, dass die Songs in ihrer schönsten Form zu hören sind. Auch Coverversionen sind bei der Ulla Meinecke Band gut aufgehoben - von Stoppok, Rio Reisser, Charly Simons bis zu den Beatles Ulla Meinecke beweist mit Unterstützung der Vollblutmusiker Ingo York und Reinmar Henschke wieder einmal, dass ihre Lieder nichts von ihrer Kraft und schnörkellosen Poesie verloren haben.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

WHITE HOT & BLUE HANDGEMACHTER RHYTHM 'N' BLUES & KRAFTVOLLER BLUESROCK



Fr, 17. Mär. 2017, 20:30 Uhr

14 € für Mitglieder
und im VVK *
16 € an der Abendkasse


„Man sollte gar nicht glauben, dass dieses erdig und kompetent klingende Rhythm ’n‘ Blues Quartett aus unserem Lande und nicht aus Texas stammt“  (Fachblatt)
„White Hot & Blue, eine Wohltat im aktuellen Musikozean der Soßigkeit“  (Westfälische Rundschau)

Seit 1982 steht die Band für handgemachten Rhythm ’n’ Blues und kraftvollen Bluesrock. Die Gitarrenduelle sind legendär, die Schlagzeug-Beats lassen die Bude wackeln – und der Groove kommt daher wie geschnitten Brot. Schließlich die über allem stehenden rauchigen Vocals, die unschwer erahnen lassen, dass die Jungs den Blues schon ein wenig länger haben …
Und dies alles vollzog sich nicht etwa im Mississippi-Delta, Chicago oder Texas, sondern mitten im Ruhrpott, denn hier – genau genommen: in Gelsenkirchen – wurde die Band seinerzeit gegründet.
Hingabe und Herzblut sind ihre steten Begleiter auf dem Weg zu den Wurzeln dieser zeitlosen Musik: Dem Blues in all seinen Facetten, Spielarten und Schattierungen.
Mal brachial, laut und ungestüm, dann wiederum fast zärtlich, betörend und schmeichelnd. Nur wer sie jemals live erlebt hat, kann dies nachempfinden.
Der Elan und das unbändige Feuer aus den Anfangszeiten ihrer Bandgeschichte sind bis heute Teile ihres Markenkerns.
Jahrzehntelange Erfahrung, gepaart mit unbändiger Spielfreude, befeuern die Soundmaschine von WHITE HOT & BLUE auch im 33. Jahr ihres Bestehens.
Mit Erscheinen ihres neuen Studioalbums THE TRIP hat die Band ein erneutes Versprechen abgegeben, nämlich sich wieder häufiger auf den Bühnen des Landes sehen zu lassen und die Blues-Szene live und ohne doppelten Boden auf faszinierende Art und Weise zu bereichern.
Wir wünschen erneut „viel Vergnügen“ mit WHITE HOT & BLUE auf dem Trip zur Seele des deutschen Rhythm & Blues – aus einer Zeit, als die Fotos noch schwarz-weiß waren …

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

David Knopfler - einen Weltstar hautnah erleben

Sehen Sie „David Knopfler - einen Weltstar hautnah erleben“ im Savoy Bordesholm

Fr, 24. Mär. 2017, 20:30 Uhr

€ für Mitglieder
und im VVK *
€ an der Abendkasse


Nach mittlerweile drei ausverkauften und überragenden Shows freuen wir uns, dass er auch auf seiner dieser Tour wieder im Savoy Station macht!

Ende der 70er Jahre gründete DAVID KNOPFLER die Dire Straits und feierte mit seinem Bruder Mark Knopfler große Erfolge weltweit. Zusammen wurden sie so zum Inbegriff für hochwertige Musik. Unmittelbar nach dem Ausstieg bei den Dire Straits startete DAVID KNOPFLER eine Solokarriere und begann in regelmäßigen Abständen Alben zu veröffentlichen.

DAVID KNOPFLER ist Kult für eine Fangemeinde, die Konzerte in intimer Atmosphäre liebt. Bei seinen seltenen Auftritten erfreut er seine treuen und zahlreichen Fans mit tiefsinnigen und zeitlosen Songs in einer Qualität, wie sie DAVID KNOPFLER seit Jahren in bewährter Singer-/Songwriter-Manier für sich beansprucht. Dadurch ist ihm der Beifall der Kritiker und die Liebe seiner Fans immer sicher.

Auf seinen zahlreichen Produktionen sind viele Gastmusiker vertreten, wie zum Beispiel: die Sängerinnen Jule Neigel („Tears Fall“) und Eddie Reader („May You Never“) sowie die ehemaligen Dire Straits-Musiker Chris White (Saxophon), Alan Clarke (Keyboards) und Phil Palmer (Gitarre). Auf einigen Songs von „Wishbones“ (2001) und „Ship of Dreams“ (2004) war sogar DAVID KNOPFLERs langjähriger Freund und Ausnahmegitarrist Chris Rea mit von der Partie. Auch die Produzentenlegenden Chris Kimsey, der schon mit den Rolling Stones arbeitete, und Tony Carey (exPeter Maffay, exRitchie Blackmore´s Rainbow) haben für DAVID KNOPFLER an den Reglern gesessen.

Selbst für einige TV- und Filmproduktionen, wie zum Beispiel für eine Folge der ARD-Serie „Tatort“, produzierte DAVID KNOPFLER die Hintergrundmusik. Im Jahr 2005 wurde von der Firma Blackwing Books sein erster Gedichtband names "Blood Stones and Rhythmic Beasts" veröffentlicht.
Zu uns bringt er den Ausnahmegitarristen Harry Bogdanovs mit, der u.a. bereits gespielt hat mit John Farnham, Marius Müller Westernhagen, The Shadows und Elton John.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Gregor Hilden Organ Trio - Funky, bluesy, jazzy, … : „The Phunky Westphalians“

Sehen Sie „Gregor Hilden Organ Trio - Funky, bluesy, jazzy, … “ im Savoy Bordesholm

Fr, 31. Mär. 2017, 20:30 Uhr

14 € für Mitglieder
und im VVK *
16 € an der Abendkasse


Nachdem er mit Richie Arndt und den Bluenatics bei uns einen furiosen Auftritt hingelegt hat, kommt er nun mit eigener Band. Wir freuen uns!

Wenn drei etablierte Musiker der deutschen R & B Szene zu einem Konzertabend einladen, wird man sicherlich ein musikalisches Highlight erwarten dürfen.

Vornehmlich Titel aus der Feder des Gitarristen Gregor Hilden – der auch dieses Projekt initiierte – stehen auf dem Programm. Musik, im Grenzbereich von Blues, Soul, Jazz, die durch die Spiellaune und die Spontanität der drei Protagonisten geprägt wird. Improvisation, Groove, gute Laune: Das Konzept verspricht einen mitreißenden und vielseitigen Gig mit hohem Musikalitäts- und Spaßfaktor!

Gregor Hilden – git.
Wolfgang Roggenkamp – hammond-organ, voc
Dirk Brand – dr.

Gregor Hilden - Blues, Soul und grooviger Jazz stehen auf dem Programm des münsterischen Gitarristen Gregor Hilden. Mit unzähligen Auftritten und insgesamt 12 CDs und einer Live-DVD unter eigenem Namen ist er seit langem in der Szene aktiv und mittlerweile auch international bekannt geworden. Das Fachmagazin "Gitarre und Bass" widmete ihm mehrere Features, wies dabei auf Einflüsse von Peter Green und Larry Carlton hin und belegte sein Spiel mit Prädikaten wie "ökonomisch, flexibel und elegant". Das charakterisiert Hildens Musik - eine Melange aus Blues, Jazz und Soul - denn auch höchst zutreffend. Hildens Spiel ist nicht auf Attribute wie "besser", "schneller" oder "spektakulärer" angewiesen, sondern überzeugt vielmehr durch einen gefühlvollen Stil, der nicht durch Schubladen-Denken gekennzeichnet ist, sondern höchst individuelle Noten besitzt. Ebendies verdeutlicht der Musiker auf seinen letzten CDs "Blue In Red" und "In Phase" (2015) 
Die E-Gitarre  ist die "Stimme" vornehmlich selbst geschriebenen Titel, die allesamt die vielfältigen stilistischen Interessen des Protagonisten widerspiegeln: Blues, Funk, Jazz, souligen Pop und R & B.Der musikalische Bogen aber, der auf dieser CD gespannt wird, ist ungleich umfassend: Federnde, singende Gitarrenlinien treffen auf extrem swingige Rhythmustruppe, knackiger Funk-Titel  atmosphärische Balladen und schöne Uptempo-Jazz-Grooves.Interessant sind vor allem die Eigenkompositionen.

Wolfgang Roggenkamp – Organist und Schlagzeuger absolviert das Klassikstudium am Conservatorium in Osnabrück, von 1986-1989. In den Jahren 1989 - 1993 studiert er Jazz, Rock und Pop an der Folkwang Hochschule in Essen. 1996 verschlägt es Wolfgang an das Berklee College of Music in Boston. Schon in diesen frühen Jahren hat Wolfgang viele Engagements, geht auf Tourneen und spielt Platten ein. Zusammenarbeiten, u.a. mit dem Trompeter Uli Beckerhoff, Gitarrist Peter O'Mara, Helmut Hattler, Johnny Heartsman oder Kenny Wheeler machen ihn zu einem erfahrenen Musiker. Er verlässt die Position des "Nur Drummers", als sich über die Jahre Kompositionen und Tasteninstrumente zu einem weiteren Arbeitsfeld entwickeln. 1995 erscheint Wolfgangs erste CD "Spirits", es folgt die erste veröffentlichte Komposition "African Blues", erschienen im Gretel Verlag. Seit 1986 spielte er auf ca. 35 CDs mit, seit 2000 lebt er in Berlin und gründet dort seine eigene Band. Wolfgang tourt und recorded, gibt Drum-, Keyboard- und Hammondworkshops.

Dirk Brand - Schon mit sieben Jahren erhielt Dirk Brand bei dem englischen Jazztrommler James Sargent Schlagzeugunterricht und spielte bereits mit zehn Jahren in mehreren Sinfonie- und Jugendorchestern. 1985 gewann er mit einem Percussionensemble den Wettbewerb Jugend musiziert. Auch in anderen Bereichen, z. B. Theater- und Musicalproduktionen, war er erfolgreich tätig. 1989 legte er seine Abschlussprüfung zum Industriekaufmann vor der IHK Münster ab. Durch die „Modern Drum School“ wurde Brand auf das Percussion Institute of Technology (PIT) in Los Angeles/USA aufmerksam. Dort studierte er bei Ralph Humphrey (Frank Zappa), Joe Porcaro (Master Teacher), Richie Garcia (Latin Great) und Joe Brancato (Ella Fitzgerald) und erlernte neue Spieltechniken und Konzepte. Er schloss das Studium mit dem „Diploma with Honors“ ab. Seit Anfang 1998 ist er Lehrbeauftragter der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster im Fachbereich Musikpädagogik und Instrumentalunterricht. Seit 2008 ist er weiterhin Lehrbeauftragter an der Rock-Pop-Jazz Akademie Mittelhessen, einem staatlich geprüften Institut für Musik, in Gießen.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

10 Jahre Merlot - und viele Gründe zum Feiern!!



Fr, 07. Apr. 2017, 20:30 Uhr

14 € für Mitglieder
und im VVK *
16 € an der Abendkasse


Vor zehn Jahren spielte die Band "Merlot" im Savoy Kino Bordesholm ihr 1erstes öffentliches Konzert. Und genau dort feiert sie - viele Konzerte, drei Straßenmusiktouren in Frankreich und 2 CDs später - am Freitag, dem 7.04.2017, ihr zehnjähriges Jubiläum.10 Jahre "Merlot" - und viele Gründe zum Feiern!


Die Gründungsmitglieder Willy Nehlsen (Gesang), Florian Krampen (A- und E- Gitarre, Mandoline) und Helge Keipert (Gesang, Gitarre, Harp, Sax) haben mit Michael Neher (Percussion) und Peter Gronwald (Bass) vor einigen Jahren zwei weitere versierte Musiker als Bandmitglieder und Freunde dazugewonnen.
Ausgefeilte und abwechslungsreiche Eigenkompositionen in englischer Sprache mit Anleihen in Rock, Blues, Rock 'n Roll, Folk, Pop und Jazz, abwechslungsreiche Instrumentierung, vielstimmige Gesangssätze und Spielfreude zeichnen "Merlot" seit Beginn ihre Karriere aus.
Auf die Auswahl der Songs aus ihrem umfangreichen Programm darf man gespannt sein. Mit Sicherheit werden sich dabei neben traditionsreichen Stücken auch einige neue Werke befinden, deren Entwicklung und Ausfeilung die fünf Musiker sich im Jahr 2016 gewidmet haben.
Und vielleicht wird an diesem besonderen Abend ja auch der ein oder anderen Gastmusiker auf der Bühne begrüßt werden, der im Laufe der letzten zehn Jahre mit "Merlot" zusammengearbeitet hat ...

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Delta Moon, die Slidekönige aus Georgia



Fr, 21. Apr. 2017, 19:30 Uhr

€ für Mitglieder
und im VVK *
€ an der Abendkasse


Zum zweiten Mal bei uns - für Fans des Genres ein Hochgenuss !!

Tom Gray und Mark Johnson trafen sich zum ersten Mal auf dem Parkplatz eines Musikstores in Atlanta. Tom versuchte Mark eine Dobro-Gitarre aus dem Kofferraum seines Autos zu verkaufen. Das Mädchen, das mit Mark gekommen war, flüsterte: „Komm, lass uns hier abhauen!“ Aus dem Geschäft wurde nichts, aber Tom und Mark tauschten Telefonnummern. Es dauerte nicht lange und die beiden trafen sich regelmäßig .Tom mit seiner Lap Steel-Gitarre und Mark als Bottleneck Slider. Der Gedanke eine Band mit 2 Slide-Gitarristen zu gründen war zu dieser Zeit jedoch noch in weiter Ferne. Die Initialzündung kam, als Mark Ry Cooder und David Lindley bei einem gemeinsamen Auftritt beim New Orleans Jazz Festival erlebte: „Es war wie eine Erleuchtung – genau das tun Tom und ich ja auch!“Die beiden gründeten Delta Moon, zusammen mit der Sängerin Gina Leigh und einer wechselnden Besetzung an Bass und Schlagzeug. Die Grundidee der Band war, die beiden Slide-Gitarren zu einem einzigen großen Klanggebilde zu verweben – ganz in der Tradition großer Bands mit 2 Gitarristen wie z.B. die Rolling Stones, die Allman Brothers oder Fleetwood Mac in der Anfangszeit.
Die Band trat in Clubs und bei Festivals in Atlanta und im Süden der USA auf und sammelte innerhalb kürzester Zeit eine ganze Wand voller „die Besten“- Preise. Nach dem Sieg bei der „International Blues Challenge“ in Memphis im Jahr 2003, dehnte Delta Moon den Aktionsradius aus und tourte in den gesamten USA, in Kanada und Europa. Gina Leigh verließ die Gruppe 2004, die nächsten 1 ½ Jahre sang Kristin Markiton mit der Band. Nach ihrem Ausscheiden formierte sich Delta Moon als Quartett und Tom Gray übernahm den Part des Sängers und Songwriters – der Fokus der Band bildete sich noch klarer heraus.
Das Relix Magazin schrieb in seiner CD-Review von „Clear Blue Flame“ 2007: „Delta Moon hat seine wahre Stimme gefunden.“Und nun – Ende 2008 - holte sich Tom Gray auch den Titel des „Best Blues Songwriter of the Year“ beim begehrten Roots Music Award.
Ende 2007, nach Jahren des permanenten Wechsels im Rhythmus-Block, entschied sich Delta Moon für Darren Stanley am Schlagzeug und Franher Joseph am Bass. Diese beiden Musiker machen schon seit ihren Tagen in der Marschkapelle der Universität von Georgia gemeinsam Musik, als Darren noch die Snare spielte und Franher das Sousaphon. „Jetzt haben wir die endgültige Bandbesetzung gefunden“, meint Tom Gray, „und die ganze Welt der Musik steht uns offen.“
Rocktimes: ... Dabei erweisen sich die beiden Gitarristen als wahre Meister ihres Fachs. Unglaublich gefühlvoll bearbeiten sie die Saiten ihrer Instrumente und ergänzen sich perfekt. ... Klasse Arbeit! Weiter so Delta Moon! Hooked on Music: DELTA MOON präsentieren auf ihrem fünften Album ein köchelndes Southern-Roots-Music-Gebräu, das die Veröffentlichungen der zurückliegenden Jahre klar in den Schatten stellt und auf ganzer Linie mit einer prächtigen Ausgewogenheit zwischen Wucht und Eleganz zu beeindrucken weiß. Dicker Tipp! blues news Magazin: …Auf ihrem neuen Album liefert die Band wundervollen groovenden Southern-Rock und Blues. Das klingt durch und durch voll und satt, ist exzellent komponiert und macht schlicht Freude!
Line up:
Tom Gray (voc/ guitar), Mark Johnson (guitar), Franher Joseph (bass), Darren Stanley (drums)

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Morblus - Roberto Morbioli mit seiner fantastischen Band!



Fr, 12. Mai 2017, 20:30 Uhr

14 € für Mitglieder
und im VVK *
16 € an der Abendkasse


Wie kaum eine andere Band in der europäischen Musikszene schafft es MORBLUS, mit einer gewaltigen Portion Energie und Groove das gebannte Publikum förmlich wegzublasen.

Morblus stehen seit mehr als 20 Jahren für einen explosiven Sound aus Blues, Soul und Rock. Dass ihre Musik in der Tat Soul hat, zeigt die italienische Band auf mittlerweile sieben veröffentlichten Alben und einer Live-DVD, bei denen hauptsächlich eigene Songs auf der Trackliste stehen. Alle haben eines gemeinsam: Mit einer unbändigen Ladung an Adrenalin serviert die vierköpfige Formation um den Sänger und Gitarristen Roberto Morbioli einen einzigartigen Klangmix und reißt ihr Publikum mit wie kaum eine andere in der europäischen Musikszene. Da ist es nicht verwunderlich, dass Morblus schon mit großen Künstlern wie Lucky Peterson, Paul Orta, Robben Ford oder John Mayall zusammen gearbeitet hat. Morblus blicken in der über 20 jährigen Bandgeschichte auf eine eindrucksvolle Reise über die großen Bühnen Europas zurück und hat eine breite Fangemeinde besonders im Heimatland Italien, den Niederlanden, Belgien, Deutschland und Luxemburg hinterlassen. Gründer Morbioli tourt seit 2010 regelmäßig in der Wiege des Blues, den USA, mit seiner dort ansässigen Band und lässt sich von der Begeisterung der lebhaften Bluesszene mitreißen und inspirieren. In vergangenen Jahr stand schließlich die erste Veröffentlichung über das renommierte Plattenlabel “Jazzhaus Records” in Freiburg. Als Gastsänger ist auf “Greenside” unter anderem Big Daddy Wilson zu hören, in dessen Band Morblus-Frontman Morbioli seit Anfang 2012 mit den Klängen seiner Akustikgitarre überzeugt.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

 

Mojo Makers - der Wahnsinn Teil II



Fr, 26. Mai 2017, 20:30 Uhr

14 € für Mitglieder
und im VVK *
16 € an der Abendkasse


Die Mojo Makers sind DIE junge Bluesentdeckung aus Dänemark. Sie vereinen den Klang und die Inspiration der alten Bluesmasters mit tiefstem 70er Soul, R´n´B und Rock und überschreiten die Grenzen der Genres mit einem soliden Hard-Rock Rhythmus.

Ihr Debütalbum „Wait Till The Morning“ wurde 2013 europaweit von den Medien gefeiert und gilt als eines der besten Bluesalben des Jahres.

Jetzt legt die Band ihr zweites Album „Devils Hands“ vor.
Auch hier zeigt der charismatische Leadsänger und Gitarrist Kasper Osman die gesamte Bandbreite seines Könnens: Seine tiefschwarze Stimme trägt die Band durch einen wilden Mix aus Rock, Jazz und Gospel mit starken Blueswurzeln.
Immer mehr drängt sich der Vergleich zu den „Doors“ auf, ohne dass die Mojo Makers ihren eigenen Stil verlieren.
Dass die Produktion aus Dänemark stammt ist dabei umso erstaunlicher. „Devils Hands“ klingt wie eine Delta Produktion - wo farbige Musiker den Blues mit der Muttermilch aufgenommen haben - die sie durch gekonnte Rockeinflüsse so weit veredeln, dass das Album sich nahtlos an die großen 70er Blues/Rockalben anschließt.
Stücke wie „Man Fire Soul“ könnten auch aus der Feder von Led Zeppelin stammten oder „Naja“ aus dem Katalog der Doors.

Die Band zementiert mit „Devils Hands“ ihren Status als eine der großen Blueshoffnungen, produktionstechnisch zaubern die Mojo Makers ein Album, das nicht besser klingen könnte, wuchtig, rau bis zart entspannt.
Fast scheint es, dass hier Voodoo-Mächte am Werke waren. Das zweite Album der MOJO MAKERS verzaubert schon während des ersten Hörens.
Leidenschaftlich vorgetragener Blues-Rock mit R'nB, Soul, Funk und Gospel-Anteilen, von einer mit allen Wassern gewaschenen Band, die sich tief in der Bluesrock-Tradition der späten Sechziger bzw. frühen bis mittleren Siebziger Jahre verwurzelt sieht.

Mojo Makers können düster klingen, aber auch richtig "Gas geben" - über allem schwebt die Stimmgewaltigkeit von Kasper Osman, die rau, schmutzig aber auch inbrünstig klingt. Dazu der fette Hammond Sound von Lars Riis, der auch ganz feinfühlig klingen kann und die fetzigen, jaulenden Gitarren von Kristian Hoffman, der perkussive Rhythmus von Morten Hasum und der wuchtige Bass von Kristian Bast.

Mojo Makers machen sich auf, den Blues neu zu beleben und greifen dabei tief in die Blütezeit des Bluesrocks der 70er Jahre, klingen aber nicht verstaubt, sondern haben jetzt schon die zeitlose Note.
Eine junge Ausnahmeband in Genre Blues Rock, deren Musiker das Talent und das Können haben, es nach ganz oben zu schaffen.

 


Kino  •  Musik  •  Theater  •  Seitenanfang

Kulturforum Altes Kino – Savoy Kino  •  Schulstraße 7  •  24582 Bordesholm  •  Telefon: 04322 - 1011